Jimenéz

JUAN RAMON JlMENÉZ

 

Blanco y violeta

Entre lirios blancos

y cárdenos lirios,

distraía mi alma

su dolor sombrío,

como un lirio blanco

o un morado lirio.

La tarde moría

en idealismos

violetas y blancos

lo mismo que lirios.

Primeras poesias (1902)

 

Weiss und violett

Zwischen Lilien, weiss,

und schwarzblauen Lilien,

zerstreute meine Seele

ihren Schmerz, so düster,

wie eine Lilie, weiss,

oder eine maulbeerfarbene Lilie.

Der Abend erstarb

in Idealismen,

violett und weiss,

gleich wie die Lilien.

Deutsch von Gustav Siebenmann

En aquel beso

En aquel beso, tu boca

en mi boca me sembró

el rosal cuyas raíces

se comen el corazón.

– Era otoño. El cielo inmenso

arrancaba, con su sol,

todo el oro de la vida

en columnas de esplendor. –

Estío, seco, ha venido.

10 El rosal- ¡todo pasó! –

ha abierto, tardo, en mis ojos

dos capullos de dolor.

Estio (1915), 1916

Rosenstrauch

Mit jenem Kuss hat dein Mund

in meinem den Rosenstrauch

gepflanzt, dessen Wurzeln an

meinem Herzen fressen.

Es war Herbst. Der masslose Himmel

riss mit seiner Sonne

alles Gold, in Säulen aus Glanz,

aus dem Leben empor. –

Der Sommer kam und ist dürre.

Der Rosenstrauch – alles vorüber

hat in meinen Augen, spät,

zwei Knospen aus Schmerz geöffnet.

Deutsch von Erwin Walter Palm

Mañana, de la, cruz

Dios está azul. La flauta y el tambor

anuncian ya la cruz de primavera.

¡Vivan las rosas, las rosas del amor,

entre el verdor con sol de la pradera!

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

Le pregunté: «(Me dejas que te quiera?»

Me respondío, radiante de pasión:

«Cuando florezca la cruz de primavera,

yo te querré con todo elcorazón.»

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

«Ya florecío la cruz de primavera.

¡Amor, la cruz, amor, ya florecío!»

Me respondío: «Tú quieres que te quiera?»

¡Y la mañana de luz me traspaso!

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

Alegran flauta y tambor nuestra bandera.

La mariposa está aquí con la ilusión . . .

¡Mi novia es la virjen de la era

y va a quererme con todo el corazón!

Segunda antolojia poetica (1898-1918), 1922

Am Kreuzfest in der Früh

Gott ist jetzt blau. Die Flöte und die Trommel

verkünden schon das Kreuz im Lenz.

Es leben die Rosen, die Rosen der Liebe,

im Grün der Wiese, sonndurchglänzt.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

Ich fragte sie: »Lässt du, dass ich dich liebe?«

Sie sagte mir, vor Leidenschaft erglüht:

»Wenn es dann blüht, das Kreuz des Frühlings,

will ich dich lieben, was das Herz nur gibt.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

»Es hat geblüht, das Kreuz des Frühlings.

Liebste, das Kreuz, es hat schon geblüht!«

Da sagte sie: »Willst du, dass ich dich liebe?«

Und der Morgen des Lichts hat mich durchglüht.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

Unser Fähnlein ist froh um Flöte und Trommel.

Des Schmetterlings Wahn ist auch schon da …

Mein Schatz ist die Jungfrau unserer Tenne,

und wird mich lieben, was das Herz nur mag!

Deutsch von Gustav Siebenmann

Cielo

(7 de febrero)

 

Te tenía olvidado,

cielo, y no eras

más que un vago existir de luz,

visto – sin nombre –

por mis cansados ojos indolentes.

Y aparecías, entre las palabras

perezosas y desesperanzadas del viajero,

como en breves lagunas repetidas

de un paisaje de agua visto en sueños…

Hoy te he mirado lentamente,

y te has ido elevando hasta tu nombre.

Diario de un poeta recién casado (1916), 1917

Himmel

Ich hatte dich vergessen,

Himmel, und du warst

nicht mehr als eine ungefähre Helle,

wahrgenommen – namenlos –

von meinen müden, teilnahmslosen Augen.

Und du schienst auf, zwischen den trägen,

hoffnungslosen Worten des Seefahrers,

wie in den gebrochenen Lagunenzeilen

einer Wasserlandschaft, im Traum geschaut ..

Heute habe ich dich lange betrachtet,

und du erhobst dich immer weiter, bis zu deinem Namen.

Deutsch von Gustav Siebenmann

La luna blanca quita al mar

el mar, y le da el mar. Con su belleza,

en un tranquilo y puro vencimiento,

hace que la verdad ya no lo sea,

y que sea verdad eterna y sola

lo que no lo era.

Si.

¡Sencillez divina,

que derrotas lo cierto y panes alma

nueva a lo verdadero!

¡Rosa no presentida, que quitara

a la rosa la rosa, que le diera

a la rosa la rosa!

Diario de un poeta recién casado (1916), 1917

Der weisse Mond nimmt dem Meere

das Meer – und gibt ihm das Meer. Mit seiner Schone,

in ruhig reiner Besiegung,

macht er, dass die Wahrheit nicht mehr sie ist,

und dass ewige einzige Wahrheit werde

das, was nicht sie war.

Ja.

Göttliche Einfalt,

die du Sicheres zerbrichst und ein neues

Wesen dem Wahren erteilst!

Rose, nie geahnte: sie nähme

der Rose die Rose, sie gäbe

der Rose die Rose!

Deutsch von Hugo Friedrich

Nocturno sonado

La tierra lleva par la tierra;

mas tú, mar,

llevas por el cielo.

¡Con que seguridad de luz de plata y oro

nos marcan las estrellas

la ruta! – Se diría

que es la tierra el camino

del cuerpo,

que el mar es el camino

del alma -.

Si, parece

que es el alma la sola viajera

del mar, que el cuerpo, solo,

se quedó allá en las playas,

sin ella, despidiéndola,

pesado, frío, igual que muerto.

¡Qué semejante

el viaje del mar al de la muerte,

al de la eterna vida!

Piedra y cielo (1917-18), 1919

Nocturne

Die Erde führt durch die Erde;

aber du, Meer,

führst durch den Himmel.

Mit welcher Sicherheit weisen die silbernen

und goldenen Lichter der Sterne

den Weg! – Man konnte sagen,

dass die Erde die Strasse

des Leibes ist,

dass das Meer der Weg

der Seele ist.

Ja, es scheint,

dass die Seele die einzige Reisende

des Meeres ist; dass der Körper allein

zurückgeblieben ist dort am Ufer,

ohne sie, nachdem er Lebewohl gesagt hat,

plump, seelenlos, wie tot.

Wie sehr gleicht

die Seereise der Reise in den Tod,

in das ewige Leben!

Deutsch von Ernst Schonwiese

Mares


Siento que el barco mío

ha tropezado, allá en el fondo,

con algo grande.

¡Y nada

sucede! Nada … Quietud … Olas…

  • ¿Nada sucede; o es que ha sucedido todo,

y estamos ya, tranquilos, en lo nuevo? –

Piedra y cielo (1917-18), 1919

Meere

Ich spür, dass der Kiel meines Schiffes

tief unten gestossen ist

auf etwas Grosses.

Und nichts

geschieht! Nichts .. . Stille .. Wellen …

– Nichts geschieht? Ist nicht etwa alles geschehen

und sind wir längst mit dem Neuen vertraut? –

Deutsch von Gustav Siebenmann

Presencia

¡Sin una nube el cielo!

¡Sin una gasa el cuerpo!

¡Viva la gloria esterna;

la verdad y la tierra!

¡Corriendo libre el agua!

¡Sin una norma el alma!

¡Viva la luz del día;

la evidencia y la vida!

¡Ni ilusión ni cansancio!

¡Como cantan los pájaros!

¡Viva lo conocido;

la mano y el estío!

Belleza (1917-23), 1923

Dasein

Ohne eine Wolke der Himmel!

Ohne ein Flor der Körper!

Es lebe der Glanz des Aussen;

die Wahrheit und die Erde!

In freiem Fluss das Wasser!

Ohne eine Norm die Seele!

Es lebe das Licht des Tages;

das Offenbare, das Leben!

Weder Täuschung noch Ermatten!

Wie die Vögel wieder singen!

Es lebe alles Vertraute;

die Hand und auch der Sommer!

Deutsch von Gustav Siebenmann

La fusión

Al amanecer,

el mundo me besa

en tu boca, mujer.

La estación total (1923-36), 1946

Die Verschmelzung

Zur Morgenstund

küsst mich die Welt

o Weib, in deinem Mund.

Deutsch von Gustav Siebenmann

Acción final

No sé con qué decirlo,

porque aún no esté hecha

mi callada palabra.

Cancién, 1936 ( 261)

Letzte Tat

Ich weiss nicht wie es sagen,

denn noch immer hab ich es nicht:

mein schweigsames Wort.

Deutsch von Gustav Siebenmann

La, trasparencia, dios, la Trasparencia

Dios del venir, te siento entre mis manos,

aquí estás enredado conmigo, en lucha hermosa

de amor, lo mismo

que un fuego con su aire.

No eres mi redentor, ni eres mi ejemplo,

ni mi padre, ni mi hijo, ni mi hermano;

eres igual y uno, eres distinto y todo;

eres dios de lo hermoso conseguido,

conciencia mía de lo hermoso.

Yo nada tengo que purgar.

Toda mi impedimenta

no es sino fundación para este hoy

en que, al fin, te deseo;

porque estás ya a mi lado

en mi eléctrica zona,

como esta en el amor el amor lleno.

Tú, esencia, eres conciencia; mi conciencia

y la de otro, la de todos,

con forma suma de conciencia;

que la esencia es lo sumo,

es la forma suprema conseguible,

y tu esencia está en mí como mi forma.

Todos mis moldes llenos

estuvieron de ti; pero tú, ahora,

no tienes molde, estás sin molde; eres la gracia

que no admite sostén,

que no admite corona,

que corona y sostiene siendo ingrave.

Eres la gracia libre,

la gloria del gustar, la eterna simpatía,

el gozo del temblor, la luminaria

del clariver, el fondo del amor,

el horizonte que no quita nada;

la trasparencia, dios, la trasparencia,

el uno al fin, dios ahora sólito en lo uno mío,

en el mundo que yo por ti y para ti he creado.

Animal de fondo, 1949

Die Transparenz, Gott, die Transparenz

Gott, der du kommst, ich spur dich zwischen den Händen,

hier bist du, verschlungen mit mir, in herrlichem

Liebeskampf, so wie

ein Feuer ringt mit seiner Luft.

Nicht mein Erlöser bist du, noch mein Vorbild,

weder mein Vater noch mein Sohn noch mein Bruder;

du bist gleich und eins, bist anders und alles;

bist Gott der vollbrachten Schönheit,

mein Inbegriff des Schonen.

Ich habe nichts zu läutern.

Mein gesamter Ballast

ist allein Fundament für dieses Heute,

an dem ich, zuletzt, dich begehre;

denn schon bist du mir nah,

geborgen in meinem Magnetfeld,

so wie in der Liebe die Liebeserfüllung.

Du, als Wesen, bist Bewusstheit; mein Bewusstsein

und das eines anderen und aller,

bist der Bewusstheit höchste Gestalt;

denn das Wesen ist das Höchste,

ist die zuletzt erreichbare Form,

und dein Wesen west in mir als meine Gestalt.

All meine Formmuster waren

erfüllt von dir; doch du hast nunmehr

keinen Model mehr, kein Modell; du bist die Grazie,

die keinen Sockel duldet,

die keine Krone duldet,

die krönt und stützt, und ist doch schwerelos.

Du bist die freie Anmut,

die Herrlichkeit des Gefallens, die ewige Sympathie,

der Genus des Schauders, der Lichtquell

der Hellsicht, der Urgrund der Liebe,

der Horizont, der nichts verhüllt;

die Transparenz, Gott, die Transparenz,

der eine endlich, Gott nun eingewohnt in meine

Einzigkeit,

in die Welt, die ich durch dich und für dich erschaffen.

Deutsch von Gustav Siebenmann

El nombre exacto

¡lntelijencia, dame el nombre exacto de las cosas!…

Que mi palabra sea la cosa misma, creada por mi alma nuevamente. Que por mí  vayan todos los que no las conocen, a las  cosas; que por mi vayan todos los que ya las olvidan, a las cosas; que por mí vayan todos los mismos que las aman, a las cosas … ¡lntelijencia, dame el nombre exacto, y tuyo, y suyo, y mío, de las cosas!

Leyenda [postum], 1978 ( 668)

Der genaue Name

Gib mir, o Einsicht, den genauen Namen der Dinge!

Mein Wort sei das Ding selbst, aufs neue erschaffen aus meiner Seele. Durch mich mögen finden alle, die sie nicht kennen, zu den Dingen; durch mich mögen finden alle, die sie schon vergessen, zu den Dingen; durch mich mögen finden auch die, die sie lieben, zu den Dingen .. . Gib mir, o Einsicht, den genauen Namen der Dinge, den deinen und den ihren und den meinen!

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

 

Jimenéz

Geef een reactie

Het e-mailadres wordt niet gepubliceerd. Vereiste velden zijn gemarkeerd met *

*
*
Website