Juan Ramon Jimenéz

JUAN RAMON JlMENÉZ

 

Blanco y violeta

Entre lirios blancos

y cárdenos lirios,

distraía mi alma

su dolor sombrío,

como un lirio blanco

o un morado lirio.

La tarde moría

en idealismos

violetas y blancos

lo mismo que lirios.

Primeras poesias (1902)

 

Weiss und violett

Zwischen Lilien, weiss,

und schwarzblauen Lilien,

zerstreute meine Seele

ihren Schmerz, so düster,

wie eine Lilie, weiss,

oder eine maulbeerfarbene Lilie.

Der Abend erstarb

in Idealismen,

violett und weiss,

gleich wie die Lilien.

Deutsch von Gustav Siebenmann

En aquel beso

En aquel beso, tu boca

en mi boca me sembró

el rosal cuyas raíces

se comen el corazón.

– Era otoño. El cielo inmenso

arrancaba, con su sol,

todo el oro de la vida

en columnas de esplendor. –

Estío, seco, ha venido.

10 El rosal- ¡todo pasó! –

ha abierto, tardo, en mis ojos

dos capullos de dolor.

Estio (1915), 1916

Rosenstrauch

Mit jenem Kuss hat dein Mund

in meinem den Rosenstrauch

gepflanzt, dessen Wurzeln an

meinem Herzen fressen.

Es war Herbst. Der masslose Himmel

riss mit seiner Sonne

alles Gold, in Säulen aus Glanz,

aus dem Leben empor. –

Der Sommer kam und ist dürre.

Der Rosenstrauch – alles vorüber

hat in meinen Augen, spät,

zwei Knospen aus Schmerz geöffnet.

Deutsch von Erwin Walter Palm

Mañana, de la, cruz

Dios está azul. La flauta y el tambor

anuncian ya la cruz de primavera.

¡Vivan las rosas, las rosas del amor,

entre el verdor con sol de la pradera!

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

Le pregunté: «(Me dejas que te quiera?»

Me respondío, radiante de pasión:

«Cuando florezca la cruz de primavera,

yo te querré con todo elcorazón.»

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

«Ya florecío la cruz de primavera.

¡Amor, la cruz, amor, ya florecío!»

Me respondío: «Tú quieres que te quiera?»

¡Y la mañana de luz me traspaso!

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

Alegran flauta y tambor nuestra bandera.

La mariposa está aquí con la ilusión . . .

¡Mi novia es la virjen de la era

y va a quererme con todo el corazón!

Segunda antolojia poetica (1898-1918), 1922

Am Kreuzfest in der Früh

Gott ist jetzt blau. Die Flöte und die Trommel

verkünden schon das Kreuz im Lenz.

Es leben die Rosen, die Rosen der Liebe,

im Grün der Wiese, sonndurchglänzt.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

Ich fragte sie: »Lässt du, dass ich dich liebe?«

Sie sagte mir, vor Leidenschaft erglüht:

»Wenn es dann blüht, das Kreuz des Frühlings,

will ich dich lieben, was das Herz nur gibt.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

»Es hat geblüht, das Kreuz des Frühlings.

Liebste, das Kreuz, es hat schon geblüht!«

Da sagte sie: »Willst du, dass ich dich liebe?«

Und der Morgen des Lichts hat mich durchglüht.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

Unser Fähnlein ist froh um Flöte und Trommel.

Des Schmetterlings Wahn ist auch schon da …

Mein Schatz ist die Jungfrau unserer Tenne,

und wird mich lieben, was das Herz nur mag!

Deutsch von Gustav Siebenmann

Cielo

(7 de febrero)

 

Te tenía olvidado,

cielo, y no eras

más que un vago existir de luz,

visto – sin nombre –

por mis cansados ojos indolentes.

Y aparecías, entre las palabras

perezosas y desesperanzadas del viajero,

como en breves lagunas repetidas

de un paisaje de agua visto en sueños…

Hoy te he mirado lentamente,

y te has ido elevando hasta tu nombre.

Diario de un poeta recién casado (1916), 1917

Himmel

Ich hatte dich vergessen,

Himmel, und du warst

nicht mehr als eine ungefähre Helle,

wahrgenommen – namenlos –

von meinen müden, teilnahmslosen Augen.

Und du schienst auf, zwischen den trägen,

hoffnungslosen Worten des Seefahrers,

wie in den gebrochenen Lagunenzeilen

einer Wasserlandschaft, im Traum geschaut ..

Heute habe ich dich lange betrachtet,

und du erhobst dich immer weiter, bis zu deinem Namen.

Deutsch von Gustav Siebenmann

La luna blanca quita al mar

el mar, y le da el mar. Con su belleza,

en un tranquilo y puro vencimiento,

hace que la verdad ya no lo sea,

y que sea verdad eterna y sola

lo que no lo era.

Si.

¡Sencillez divina,

que derrotas lo cierto y panes alma

nueva a lo verdadero!

¡Rosa no presentida, que quitara

a la rosa la rosa, que le diera

a la rosa la rosa!

Diario de un poeta recién casado (1916), 1917

Der weisse Mond nimmt dem Meere

das Meer – und gibt ihm das Meer. Mit seiner Schone,

in ruhig reiner Besiegung,

macht er, dass die Wahrheit nicht mehr sie ist,

und dass ewige einzige Wahrheit werde

das, was nicht sie war.

Ja.

Göttliche Einfalt,

die du Sicheres zerbrichst und ein neues

Wesen dem Wahren erteilst!

Rose, nie geahnte: sie nähme

der Rose die Rose, sie gäbe

der Rose die Rose!

Deutsch von Hugo Friedrich

Nocturno sonado

La tierra lleva par la tierra;

mas tú, mar,

llevas por el cielo.

¡Con que seguridad de luz de plata y oro

nos marcan las estrellas

la ruta! – Se diría

que es la tierra el camino

del cuerpo,

que el mar es el camino

del alma -.

Si, parece

que es el alma la sola viajera

del mar, que el cuerpo, solo,

se quedó allá en las playas,

sin ella, despidiéndola,

pesado, frío, igual que muerto.

¡Qué semejante

el viaje del mar al de la muerte,

al de la eterna vida!

Piedra y cielo (1917-18), 1919

Nocturne

Die Erde führt durch die Erde;

aber du, Meer,

führst durch den Himmel.

Mit welcher Sicherheit weisen die silbernen

und goldenen Lichter der Sterne

den Weg! – Man konnte sagen,

dass die Erde die Strasse

des Leibes ist,

dass das Meer der Weg

der Seele ist.

Ja, es scheint,

dass die Seele die einzige Reisende

des Meeres ist; dass der Körper allein

zurückgeblieben ist dort am Ufer,

ohne sie, nachdem er Lebewohl gesagt hat,

plump, seelenlos, wie tot.

Wie sehr gleicht

die Seereise der Reise in den Tod,

in das ewige Leben!

Deutsch von Ernst Schonwiese

Mares


Siento que el barco mío

ha tropezado, allá en el fondo,

con algo grande.

¡Y nada

sucede! Nada … Quietud … Olas…

  • ¿Nada sucede; o es que ha sucedido todo,

y estamos ya, tranquilos, en lo nuevo? –

Piedra y cielo (1917-18), 1919

Meere

Ich spür, dass der Kiel meines Schiffes

tief unten gestossen ist

auf etwas Grosses.

Und nichts

geschieht! Nichts .. . Stille .. Wellen …

– Nichts geschieht? Ist nicht etwa alles geschehen

und sind wir längst mit dem Neuen vertraut? –

Deutsch von Gustav Siebenmann

Presencia

¡Sin una nube el cielo!

¡Sin una gasa el cuerpo!

¡Viva la gloria esterna;

la verdad y la tierra!

¡Corriendo libre el agua!

¡Sin una norma el alma!

¡Viva la luz del día;

la evidencia y la vida!

¡Ni ilusión ni cansancio!

¡Como cantan los pájaros!

¡Viva lo conocido;

la mano y el estío!

Belleza (1917-23), 1923

Dasein

Ohne eine Wolke der Himmel!

Ohne ein Flor der Körper!

Es lebe der Glanz des Aussen;

die Wahrheit und die Erde!

In freiem Fluss das Wasser!

Ohne eine Norm die Seele!

Es lebe das Licht des Tages;

das Offenbare, das Leben!

Weder Täuschung noch Ermatten!

Wie die Vögel wieder singen!

Es lebe alles Vertraute;

die Hand und auch der Sommer!

Deutsch von Gustav Siebenmann

La fusión

Al amanecer,

el mundo me besa

en tu boca, mujer.

La estación total (1923-36), 1946

Die Verschmelzung

Zur Morgenstund

küsst mich die Welt

o Weib, in deinem Mund.

Deutsch von Gustav Siebenmann

Acción final

No sé con qué decirlo,

porque aún no esté hecha

mi callada palabra.

Cancién, 1936 ( 261)

Letzte Tat

Ich weiss nicht wie es sagen,

denn noch immer hab ich es nicht:

mein schweigsames Wort.

Deutsch von Gustav Siebenmann

La, trasparencia, dios, la Trasparencia

Dios del venir, te siento entre mis manos,

aquí estás enredado conmigo, en lucha hermosa

de amor, lo mismo

que un fuego con su aire.

No eres mi redentor, ni eres mi ejemplo,

ni mi padre, ni mi hijo, ni mi hermano;

eres igual y uno, eres distinto y todo;

eres dios de lo hermoso conseguido,

conciencia mía de lo hermoso.

Yo nada tengo que purgar.

Toda mi impedimenta

no es sino fundación para este hoy

en que, al fin, te deseo;

porque estás ya a mi lado

en mi eléctrica zona,

como esta en el amor el amor lleno.

Tú, esencia, eres conciencia; mi conciencia

y la de otro, la de todos,

con forma suma de conciencia;

que la esencia es lo sumo,

es la forma suprema conseguible,

y tu esencia está en mí como mi forma.

Todos mis moldes llenos

estuvieron de ti; pero tú, ahora,

no tienes molde, estás sin molde; eres la gracia

que no admite sostén,

que no admite corona,

que corona y sostiene siendo ingrave.

Eres la gracia libre,

la gloria del gustar, la eterna simpatía,

el gozo del temblor, la luminaria

del clariver, el fondo del amor,

el horizonte que no quita nada;

la trasparencia, dios, la trasparencia,

el uno al fin, dios ahora sólito en lo uno mío,

en el mundo que yo por ti y para ti he creado.

Animal de fondo, 1949

Die Transparenz, Gott, die Transparenz

Gott, der du kommst, ich spur dich zwischen den Händen,

hier bist du, verschlungen mit mir, in herrlichem

Liebeskampf, so wie

ein Feuer ringt mit seiner Luft.

Nicht mein Erlöser bist du, noch mein Vorbild,

weder mein Vater noch mein Sohn noch mein Bruder;

du bist gleich und eins, bist anders und alles;

bist Gott der vollbrachten Schönheit,

mein Inbegriff des Schonen.

Ich habe nichts zu läutern.

Mein gesamter Ballast

ist allein Fundament für dieses Heute,

an dem ich, zuletzt, dich begehre;

denn schon bist du mir nah,

geborgen in meinem Magnetfeld,

so wie in der Liebe die Liebeserfüllung.

Du, als Wesen, bist Bewusstheit; mein Bewusstsein

und das eines anderen und aller,

bist der Bewusstheit höchste Gestalt;

denn das Wesen ist das Höchste,

ist die zuletzt erreichbare Form,

und dein Wesen west in mir als meine Gestalt.

All meine Formmuster waren

erfüllt von dir; doch du hast nunmehr

keinen Model mehr, kein Modell; du bist die Grazie,

die keinen Sockel duldet,

die keine Krone duldet,

die krönt und stützt, und ist doch schwerelos.

Du bist die freie Anmut,

die Herrlichkeit des Gefallens, die ewige Sympathie,

der Genus des Schauders, der Lichtquell

der Hellsicht, der Urgrund der Liebe,

der Horizont, der nichts verhüllt;

die Transparenz, Gott, die Transparenz,

der eine endlich, Gott nun eingewohnt in meine

Einzigkeit,

in die Welt, die ich durch dich und für dich erschaffen.

Deutsch von Gustav Siebenmann

El nombre exacto

¡lntelijencia, dame el nombre exacto de las cosas!…

Que mi palabra sea la cosa misma, creada por mi alma nuevamente. Que por mí  vayan todos los que no las conocen, a las  cosas; que por mi vayan todos los que ya las olvidan, a las cosas; que por mí vayan todos los mismos que las aman, a las cosas … ¡lntelijencia, dame el nombre exacto, y tuyo, y suyo, y mío, de las cosas!

Leyenda [postum], 1978 ( 668)

Der genaue Name

Gib mir, o Einsicht, den genauen Namen der Dinge!

Mein Wort sei das Ding selbst, aufs neue erschaffen aus meiner Seele. Durch mich mögen finden alle, die sie nicht kennen, zu den Dingen; durch mich mögen finden alle, die sie schon vergessen, zu den Dingen; durch mich mögen finden auch die, die sie lieben, zu den Dingen .. . Gib mir, o Einsicht, den genauen Namen der Dinge, den deinen und den ihren und den meinen!

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

 

Jimenéz

 

 

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings yoj find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl

ALEJANDRA PIZARNIK – Gedichte Spanisch Deutsch

ALEJANDRA PIZARNIK

 

CENIZAS

ASCHE, ASCHE

 

SPANISCH UND DEUTSCH

HERAUSGEGEBEN UND ÜBERTRAGEN VON

JUANA UND TOBIAS BURGHARDT

Zürich 2002

AMMANN VERLAG

Pag. 5-90 en 292-299

LA ÚLTIMA INOCENCIA

a León Ostrov

 

DIE LETZTE UNSCHULD

für León Ostrov

 Stokhem

SALVACIÓN

 

Se fuga la isla

Y la muchacha vuelve a escalar el viento

y a descubrir la muerte del pájaro profeta

Ahora

es el fuego sometido

Ahora

es la carne

la hoja

la piedra

perdidos en la fuente del tormento

como el navegante en el horror de la civilización

que purifica la caída de la noche

Ahora

la muchacha halla la máscara del infinito

y rompe el muro de la poesía.

 

RETTUNG

 

Es entflieht die Insel.

Und wieder erklettert das Mädchen den Wind

und entdeckt den Tod des weissagenden Vogels.

Jetzt

ist es das bezwungene Feuer.

Jetzt

ist es das Fleisch,

das Blatt,

der Stein,

allesamt verloren in der Quelle der Qual

wie der Seefahrer im Schrecken der Zivilisation,

der das Sinken der Nacht läutert.

Jetzt

findet das Mädchen die Maske des Unendlichen

und zerstört die Mauer der Poesie.

 

ALGO

 

noche que te vas

dame la mano

obra de ángel bullente

los días se suicidan

¿por qué?

noche que te vas

buenas noches

 

ETWAS

 

Nacht, die du fortgehst,

gib mir die Hand.

Ein Werk des aufrührerischen Engels

begehen die Tage Selbstmord.

Warum?

Nacht, die du gehst,

gute Nacht.

 

LA DE LOS OJOS ABIERTOS

 

la vida juega en la plaza

con el ser que nunca fui

 

y aquí estoy

 

baila pensamiento

en la cuerda de mi sonrisa

 

y todos dicen esto pasó y es

 

va pasando

va pasando

mi corazón

abre la ventana

 

vida

aquí estoy

 

mi vida

mi sola y aterida sangre

percute en el mundo

 

pero quiero saberme viva

pero no quiero hablar

de la muerte

ni de sus extrañas manos.

 

DIE MIT DEN OFFENEN AUGEN

 

Das Leben spielt auf dem Platz

mit dem Wesen, das ich nie war.

 

Und hier bin ich.

 

Tanze, Gedanke,

auf dem Seil meines Lächelns.

 

Und alle sagen: Dies geschah und ist.

 

Geht vorbei,

geht vorbei.

Mein Herz,

öffne das Fenster.

 

Leben,

hier bin ich.

 

Mein Leben,

mein einsames und starres Blut

pulsiert in der Welt.

 

Doch ich möchte mich lebendig wissen,

doch ich möchte nicht sprechen,

weder vom Tod

noch von seinen ungewohnten Händen.

 

ORIGEN

 

Hay que salvar al viento

Los pájaros queman el viento

en los cabellos de la mujer solitaria

que regresa de la naturaleza

y teje tormentos

Hay que salvar al viento

URSPRUNG

 

Man muß den Wind retten.

Die Vögel verbrennen den Wind

in den Haaren der einsamen Frau,

die von der Natur zurückkehrt

und Kummer webt.

Man muß den Wind retten.

 

LA ENAMORADA

 

esta lúgubre manía de vivir

esta recóndita humorada de vivir

te arrastra alejandra no lo niegues.

 

hoy te miraste en el espejo

y te fue triste estabas sola

la luz rugía el aire cantaba

pero tu amado no volvió

 

enviarás mensajes sonreirás

tremolarás tus manos así volverá

tu amado tan amado

 

oyes la demente sirena que lo robó

el barco con barbas de espuma

donde murieron las risas

recuerdas el último abrazo

oh nada de angustias

ríe en el pañuelo llora a carcajadas

pero cierra las puertas de tu rostro

para que no digan luego

que aquella mujer enamorada fuiste tú

 

te remuerden los días

te culpan las noches

te duele la vida tanto tanto

desesperada ¿adónde vas?

desesperada ¡nada más!

 

DIE VERLIEBTE

 

Diese unheimliche Manie zu leben,

diese verborgene Laune zu leben

reißt dich mit, Alejandra, leugne es nicht.

 

Heute hast du dich im Spiegel angeschaut

und bist traurig geworden, du warst allein,

das Licht wütete, die Luft sang,

aber dein Geliebter kam nicht wieder.

 

Du wirst Botschaften senden, wirst lächeln

und deine Hände flattern lassen, so wird

dein so sehr geliebter Geliebter zurückkehren.

 

Hörst du die wahnsinnige Sirene, die ihn raubte,

das Boot mit Bärten aus Schaum,

in denen das Lächeln starb,

erinnerst du dich an die letzte Umarmung,

oh, Nichts der Ängste,

kichere ins Taschentuch, weine lauthals lachend,

aber schließe die Türen deines Gesichts,

damit sie später nicht sagen,

daß du jene verliebte Frau warst.

 

Dich quälen die Tage,

die Nächte beklagen dich,

so sehr, so sehr schmerzt dich das Leben,

Verzweifelte, wohin gehst du?

Verzweifelte, nichts sonst!

 

CANTO

 

el tiempo tiene miedo

el miedo tiene tiempo

el miedo

 

pasea por mi sangre

arranca mis mejores frutos

devasta mi lastimosa muralla

 

destrucción de destrucciones

sólo destrucción

 

y miedo

mucho miedo

miedo.

 

LIED

 

Die Zeit hat Furcht.

Die Furcht hat Zeit.

Die Furcht

 

spaziert durch mein Blut,

entreißt mir meine besten Früchte,

reißt meine beklagenswerte Mauer nieder.

 

Zerstörung aus Zerstörungen,

nur Zerstörung

 

und Furcht,

viel Furcht,

Furcht.

 

CENIZAS

 

La noche se astilló en estrellas

mirándome alucinada

el aire arroja odio

embellecido su rostro

con música.

 

Pronto nos iremos

 

Arcano sueño

antepasado de mi sonrisa

el mundo está demacrado

y hay candado pero no llaves

y hay pavor pero no lágrimas.

 

¿Qué haré conmigo?

 

Porque a TI te debo lo que soy

 

Pero no tengo mañana

 

Porque a Ti te …

 

La noche sufre.

 

ASCHE, ASCHE

 

Die Nacht zersplitterte in Sterne

und schaut mich verblüfft an,

die Luft verschleuderte Haß,

ihr Gesicht wurde schön

mit Musik.

 

Bald werden wir fortgehen.

 

Geheimer Traum,

Ahne meines Lächelns,

die Welt ist abgezehrt,

und es gibt Vorhängeschlösser, aber keine Schlüssel,

und es gibt Entsetzen, aber keine Tränen.

 

Was werde ich mit mir anstellen?

 

Denn Dir verdanke ich, was ich bin.

 

Aber ich habe kein Morgen.

 

Denn Dir …

 

Die Nacht leidet.

 

SUEÑO

 

Estallará la isla del recuerdo

La vida será un acto de candor.

Prisión

para los días sin retorno.

Mañana

los monstruos del buque destruirán la playa

sobre el vidrio del misterio.

Mañana

la carta desconocida encontrará las manos del alma.

TRAUM

 

Die Insel der Erinnerung wird bersten.

Das Leben wird ein Akt der Arglosigkeit.

Ein Gefängnis

für die Tage ohne Wiederkehr.

Morgen

werden die Schiffsungeheuer den Strand zerstören,

auf dem Glas des Geheimnisses.

Morgen

wird der unbekannte Brief die Seelenhände finden.

 

NOCHE

 

Quoi, toujours? Entre moi sans cesse et le bonheur!

GÉRARD DE NERVAL

 

Tal vez esta noche no es noche,

debe ser un sol horrendo, o

lo otro, o cualquier cosa …

¡Qué sé yo! ¡Faltan palabras,

falta candor, falta poesía

cuando la sangre llora y llora!

 

¡Pudiera ser tan feliz esta noche!

Si sólo me fuera dado palpar

las sombras, oír pasos,

decir «buenas noches» a cualquiera

que pasease a su perro,

miraría la luna, dijera su

extraña lactescencia, tropezaría

con piedras al azar, como se hace.

 

Pero hay algo que rompe la piel,

una ciega furia

que corre por mis venas.

¡Quiero salir! Cancerbero del alma:

¡Deja, déjame traspasar tu sonrisa!

 

¡Pudiera ser tan feliz esta noche!

Aún quedan ensueños rezagados.

¡Y tantos libros! ¡Y tantas luces!

¡Y mis pocos años! ¿Por qué no?

La muerte está lejana. N o me mira.

¡Tanta vida Señor!

¿Para qué tanta vida?

 

NACHT

 

Quoi, toujours? Entre moi sans cesse et le bonheur!

GERARD DE NERVAL

 

Vielleicht ist diese Nacht keine Nacht,

es muß eine entsetzliche Sonne sein, oder

das andere, oder irgendwas …

Was weiß ich! Es fehlen Wörter,

Arglosigkeit fehlt, Poesie fehlt,

wenn das Blut weint und weint!

 

Ich könnte diese Nacht so glücklich sein!

Wenn mir nur gegeben wäre, die Schatten

zu ertasten, Schritte zu hören,

irgendwem >>Gute Nacht<< zu sagen,

der seinen Hund spazierenführt,

ich blickte zum Mond, bezeichnete seine

seltsam milchige Beschaffenheit, stolperte

zufällig über Steine, wie es sich gehört.

 

Aber es gibt etwas, das die Haut zerstört,

eine blinde Wut,

die durch meine Adern fließt.

Ich möchte hinaus! Türwächter der Seele:

Laß, laß mich an deinem Lächeln vorbei!

 

Ich könnte diese Nacht so glücklich sein!

Es bleibe noch aufgeschobene Träume.

Und so viele Bücher! Und so viele Lichter!

Und meine wenigen Jahre! Warum nicht?

Der Tod ist fern. Er schaut mich nicht an.

Soviel Leben, Herr!

Wofür soviel Leben

 

SOLAMENTE

 

ya comprendo la verdad

 

estalla en mis deseos

 

y en mis desdichas

en mis desencuentros

en mis desequilibrios

en mis delirios

 

ya comprendo la verdad

 

ahora

a buscar la vida

 

WENIGSTENS

 

begreife ich schon die Wahrheit.

 

In meinen Wünschen bricht sie aus.

 

Und in meinen Unglücken,

in meinen Unverständnissen,

in meinen Unsicherheiten,

in meinen Delirien

 

begreife ich schon die Wahrheit.

 

Jetzt

das Leben suchen.

 

A LA ESPERA DE LA OSCURIDAD

 

Ese instante que no se olvida

Tan vacío devuelto por las sombras

Tan vacío rechazado por los relojes

Ese pobre instante adoptado por mi ternura

Desnudo desnudo de sangre de alas

Sin ojos para recordar angustias de antaño

Sin labios para recoger el zumo de las violencias

Perdidas en el canto de los helados campanarios.

 

Ampáralo niña ciega de alma

Ponle tus cabellos escarchados por el fuego

Abrázalo pequeña estatua de terror

Señálale el mundo convulsionado a tus pies

A tus pies donde mueren las golondrinas

Tiritantes de pavor frente al futuro

Dile que los suspiros del mar

Humedecen las únicas palabras

Por las que vale vivir.

 

Pero ese instante sudoroso de nada

Acurrucado en la cueva del destino

Sin manos para decir nunca

Sin manos para regalar mariposas

A los niños muertos

 

BEIM WARTEN AUF DIE DUNKELHEIT

 

Dieser Augenblick, den man nicht vergißt,

So leer von den Schatten zurückgegeben,

So leer von den Uhren abgewiesen,

Dieser arme Augenblick, von meiner Zärtlichkeit angenommen,

Nackt, nackt vom Blut der Flügel,

Ohne Augen, um den Kummer von einst zu erinnern,

Ohne Lippen, um den Saft der Gewalten aufzunehmen,

Im Lied der gefrorenen Glockentürme verloren.

 

Beschütze ihn, seelenblindes Mädchen,

Gib ihm deine vom Feuer bereiften Haare,

Umarme ihn, kleine Statue des Schreckens,

Zeig ihm die erschütterte Welt zu deinen Füßen,

Zu deinen Füßen, wo die Schwalben sterben,

Vor Entsetzen zitternd, im Angesicht der Zukunft.

Sag ihm, daß die Seufzer des Meeres

Die einzigen Wörter befeuchten,

Für die es sich lohnt zu leben.

 

Aber dieser schwitzende Augen

blick des Nichts,

In der Höhle des Schicksals zusammengekauert,

Ohne Hände, um Niemals zu sagen,

Ohne Hände, um Schmetterlinge zu schenken,

An die toten Kinder.

 

LA ÚLTIMA INOCENCIA

 

Partir

en cuerpo y alma

partir.

 

Partir

deshacerse de las miradas

piedras opresoras

que duermen en la garganta.

 

He de partir

no más inercia bajo el sol

no más sangre anonadada

no más formar fila para morir.

 

He de partir

 

Pero arremete, ¡viajera!

 

DIE LETZTE UNSCHULD

 

Fortgehen

als Körper und Seele,

fortgehen.

 

Fortgehen,

sich der Blicke entziehen,

beklemmende Steine,

die im Rachen schlafen.

 

Ich muß fortgehen,

keine Trägheit mehr unter der Sonne,

kein gedemütigtes Blut mehr,

kein Schlangestehen mehr, um zu sterben.

 

Ich muß fortgehen.

 

Reisende, so brich doch auf!

 

BALADA DE LA PIEDRA QUE KKORA

A Josefina Gómez Errázuris

La muerte se muere de risa pero la vida

Se muere de llanto pero la muerte pero la vida

Pero nada nada nada

 

BALLADE VOM TRAUERSTEIN

für Josefina Gómez Errázuris

Der Tod storbt vor Lachen, aber das Leben

Stirbt vor Weinen, aber der Tod, aber das Leben,

aber nichts, nichts, nichts.

 

SIEMPRE

a Rubén Vela

 

Cansada del estruendo mágico de las vocales

Cansada de inquirir con los ojos elevados

Cansada de la espera del yo de paso

Cansada de aquel amor que no sucedió

Cansada de mis pies que sólo saben caminar

Cansada de la insidiosa fuga de preguntas

Cansada de dormir y de no poder mirarme

Cansada de abrir la boca y beber el viento

Cansada de sostener las mismas vísceras

Cansada del mar indiferente a mis angustias

¡Cansada de Dios! ¡Cansada de Dios!

Cansada por fin de las muertes de turno

a la espera de la hermana mayor

la otra la gran muerte

dulce morada para tanto cansancio.

 

IMMER

für Rubin Vela

 

Müde vom magischen Lärm der Vokale.

Müde vom Erkunden mit gehobenen Augen.

Müde vom Warten auf das beiläufige Ich.

Müde von jener Liebe, die nicht geschah.

Müde von meinen Füßen, die nur gehen können.

Müde von der listigen Flucht der Frageu.

Müde vom Schlafen und Michnichtansehenkönnen.

Müde vom Öffnen des Mundes uud Windtrinken.

Müde vom Halten derselben Weichteile.

Müde vom Meer, unempfindlich für meine Qualen.

Müde von Gott! Müde von Gott!

Müde am Ende von der Reihenfolge der ‘Tode

beim Warten auf die ältere Schwester,

die andere, die große ‘Tödin,

süße Wohnstatt für so viel Müdigkeit.

 

POEMA PARA EMILY DICKINSON

 

Del otro lado de la noche

la espera su nombre,

su subrepticio anhelo de vivir,

¡del otro lado de la noche!

 

Algo llora en el aire,

los sonidos diseñan el alba.

 

Ella piensa en la eternidad.

 

GEDICHT FÜR EMILY DICKINSON

 

Von der anderen Seite der Nacht

erwartet sie ihr Name,

ihre heimliche Sehnsucht zu leben,

von der anderen Seite der Nacht!

 

Etwas klagt in der Luft,

die Klänge zeichnen das Morgenrot.

 

Sie denkt an die Ewigkeit.

 

SÓLO UN NOMBRE

 

alejandra alejandra

debajo estoy yo

alejandra

 

NUR EIN NAME

 

Alejandra, Alejandra,

darunter bin ich:

Alejandra.

 

Stokhem

LAS AVENTURAS PERDIDAS

a Rubén Vela

 

DIE VERLORENEN ABENTEUER

für Rubén Vela

 

Sobre negros peñascos

se precipita, embriagada de muerte,

Ia ardiente enamorada del viento.

 

Über schwärzliche Klippen

Stürzt todestrunken

Die erglühende Windsbraut

GEORG TRAKL

 

LA JAULA

 

Afuera hay sol.

No es más que un sol

pero los hombres lo miran

y después cantan.

 

Yo no sé del sol.

Yo sé la melodía del ángel

y el sermón caliente

del último viento.

Sé gritar hasta el alba

cuando la muerte se posa desnuda

en mi sombra.

 

Yo lloro debajo de mi nombre.

Yo agito pañuelos en la noche

y barcos sedientos de realidad

bailan conmigo.

Yo oculto clavos

para escarnecer a mis sueños enfermos.

 

Afuera hay sol.

Yo me visto de cenizas.

 

DER KÄFIG

 

Draußen scheint die Sonne.

Es ist nicht mehr als eine Sonne,

doch die Menschen schauen sie an

und singen nachher.

 

Ich kenne die Sonne nicht.

Ich kenne die Melodie des Engels

und die heiße Predigt

des letzten Windes.

Ich kann bis zur Morgenröte schreien,

wenn der Tod sich nackt

in meinen Schatten stellt.

 

Ich weine unter meinem Namen.

Ich schwenke Taschentücher in der Nacht,

und wirklichkeitsdurstige Schiffe

tanzen mit mir.

Ich verberge Kummer,

um meine kranken Träume zu verspotten.

 

Draußen scheint die Sonne.

Ich kleide mich in Asche.

 

FIESTA EN EL VACÍO

 

Como el viento sin alas encerrado en mis ojos

es la llamada de la muerte.

Sólo un ángel me enlazará al sol.

Dónde el ángel,

dónde su palabra.

 

Oh perforar con vino la suave necesidad de ser.

 

FEST IN DER LEERE

 

Wie der Wind ohne Flügel, in meinen Augen eingeschlossen,

ist der Ruf des Todes.

Nur ein Engel wird mich mit der Sonne vermählen.

Wo ist der Engel,

wo sein Wort?

 

Oh, die sanfte Notwendigkeit des Seins mit Wein löchern.

 

LA DANZA INMÓVIL

 

Mensajeros en la noche anunciaron lo que no oímos.

Se buscó debajo del aullido de la luz.

Se quiso detener el avance de las manos enguantadas

que estrangulaban a la inocencia.

 

Y si se escondieron en la casa de mi sangre,

¿cómo no me arrastro hasta el amado

que muere detrás de mi ternura?

¿Por qué no huyo

y me persigo con cuchillos

y me deliro?

 

De muerte se ha tejido cada instante.

Yo devoro la furia como un ángel idiota

invadido de malezas

que le impiden recordar el color del cielo.

 

Pero ellos y yo sabemos

que el cielo tiene el color de la infancia muerta.

 

DER REGLOSE TANZ

 

Boten in der Nacht verkündeten, was wir nicht härten.

Man suchte unter dem Jaulen des Lichts.

Man wollte den Fortschritt der angezogenenHände aufhalten,

sie erwürgten die Unschuld.

 

Und wenn sie sich im Haus meines Blutes versteckten:

Wie zieht es mich nicht zu meinem Geliebten,

der nach meiner Zärtlichkeit vergeht?

Warum flüchte ich nicht

und verfolge mich mit Messern

und berausche mich?

 

Aus Tod wurde jeder Augenblick gewoben.

Ich vernichte die Wut wie ein einfältiger Engel,

von Bösartigkeiten bestürmt,

die ihn hindern, die Farbe des Himmels zu entsinnen.

 

Aber sie und ich wissen,

daß der Himmel die Farbe der toten Kindheit trägt.

 

TIEMPO

a Olga Orozco

 

Yo no sé de la infancia

más que un miedo luminoso

y una mano que me arrastra

a mi otra orilla.

 

Mi infancia y su perfume

a pájaro acariciado.

 

ZEIT

für Olga Orozco

 

Ich erinnere nichts von der Kindheit,

nur eine leuchtende Angst

und eine Hand,

die mich an mein anderes Ufer zieht.

 

Meine Kindheit und ihr Geruch

eines gestreichelten Vogels.

 

HIJA DEL VIENTO

 

Han venido.

Invaden la sangre.

Huelen a plumas,

a carencla,

a llanto.

Pero tú alimentas al miedo

y a la soledad

como a dos animales pequeños

perdidos en el desierto.

 

Han venido

a incendiar la edad del sueño.

Un adiós es tu vida.

Pero tú te abrazas

como la serpiente loca de movimiento

que sólo se halla a sí misma

porque no hay nadie.

 

Tú lloras debajo de tu llanto,

tú abres el cofre de tus deseos

y eres más rica que la noche.

 

Pero hace tanta soledad

que las palabras se suicidan.

 

TOCHTER DES WINDES

 

Sie sind gekommen.

Sie überfallen das Blut.

Sie riechen nach Gefieder,

nach Mangel,

nach Klage.

Aber du nährst die Angst

und die Einsamkeit

wie zwei Kleintiere,

in der Wüste verloren.

 

Sie sind gekommen,

das Alter des Traums zu entzünden.

Ein Abschied ist dein Leben.

Doch du umarmst dich

wie die verrückte Schlange der Bewegung,

die nur sich selbst erreicht,

weil niemand da ist.

 

Du weinst unterhalb deiner Trauer,

du öffnest die Schatulle deiner Wünsche

und bist reicher als die Nacht.

 

Aber es gibt eine so unsägliche Einsamkeit,

daß die Wörter Selbstmord begehen.

 

LA ÚNICA HERIDA

 

¿Qué bestia caída de pasmo

se arrastra por mi sangre

y quiere salvarse?

 

He aquí lo difícil:

caminar por las calles

y señalar el cielo o la tierra.

 

DIE EINZIGE WUNDE

 

Welches vor Schreck gestürzte Tier

schleppt sich durch mein Blut

und will sich retten?

 

Das ist das Schwierige:

durch die Straßen gehen

und auf den Himmel weisen oder die Erde.

 

EXILIO

a Raúl Gustavo Aguirre

 

Esta manía de saberme ángel,

sin edad,

sin muerte en que vivirrne,

sin piedad por mi nombre

ni por mis huesos que lloran vagando.

 

¿Y quién no tiene un amor?

¿Y quién no goza entre amapolas?

¿Y quién no posee un fuego, una muerte,

un miedo, algo horrible,

aunque fuere con plumas,

aunque fuere con sonrisas?

 

Siniestro delirio amar a una sombra.

La sombra no muere.

Y mi amor

sólo abraza a lo que fluye

corno lava del infierno:

una logia callada,

fantasmas en dulce erección,

sacerdotes de espuma,

y sobre todo ángeles,

ángeles bellos corno cuchillos

que se elevan en la noche

y devastan la esperanza.

 

EXIL

für Raúl Gustavo Aguirre

 

Diese Manie, mich als Engel zu wissen,

ohne Alter,

ohne Tod, in dem ich mich erlebe,

ohne Nachsicht für meinen Namen,

auch nicht für meine Knochen, die wandelnd klagen.

 

Und wer hat nicht eine Liebe?

Und wer genießt nicht unter Mohnblumen?

Und wer besitzt nicht ein Feuer, einen Tod,

eine Furcht, etwas Schreckliches,

wenngleich mit Federn,

wenngleich lächelnd?

 

Unheimlicher Wahn, einen Schatten zu lieben.

Der Schatten stirbt nicht.

Und meine Liebe

umarmt nur, was fließt

wie Höllenlava:

eine verschwiegene Loge,

Gespenster in süßer Erregung,

Priester aus Schaum

und vor allem Engel,

schöne Engel wie Messer,

die sich in der Nacht erheben

und die Hoffnung verwüsten.

 

ARTES INVISIBLES

 

Tú que cantas todas mis muertes.

Tú que cantas lo que no confías

al sueño del tiempo,

descríbeme la casa del vacío,

háblame de esas palabras vestidas de féretros

que habitan mi inocencia.

 

Con todas mis muertes

yo me entrego a mi muerte,

con puñados de infancia,

con deseos ebrios

que no anduvieron bajo el sol,

y no hay una palabra madrugadora

que le dé la razón a la muerte,

y no hay un dios donde morir sin muecas.

 

UNSICHTBARE KÜNSTE

 

Du, die all meine Tode besingt.

Du, die singt, was du dem Traum

der Zeit nicht anvertraust,

beschreib mir das Haus der Leere,

erzähl mir von jenen Wörtern in Totenhemden,

die meine Unschuld bewohnen.

 

Mit all meinen Toden

ergebe ich mich meinem Tod,

mit Händen voller Kindheit,

mit trunkenen Wünschen,

die unter der Sonne nicht wandelten.

Und es gibt nicht ein Morgenwort,

das dem Tod zuspricht,

und nicht einen Gott, worin wir grimassenlos sterben.

 

LA CAÍDA

 

Música jamás oída,

amada en antiguas fiestas.

¿Ya nunca volveré a abrazar

al que vendrá después del final?

 

Pero esta inocente necesidad de viajar

entre plegarias y aullidos.

Yo no sé. No sé sino del rostro

de cien ojos de piedra

que llora junto al silencio

y que me espera.

 

Jardín recorrido en lágrimas,

habitantes que besé

cuando mi muerte aún no había nacido.

En el viento sagrado

tejían mi destino.

 

DER STURZ

 

Nie gehörte Musik,

auf alten Festen geliebt.

Werde ich nie wieder den umarmen,

der nach dem Ende ankommen wird?

 

Aber diese unschuldige Notwendigkeit,

zwischen Gebeten und Geheule zu reisen.

Ich weiß nicht. Ich kenne nur das Gesicht

von hundert Augen aus Stein,

das mit der Stille weint

und auf mich wartet.

 

In Tränen durchquerter Garten,

Bewohner, die ich küßte,

als mein Tod noch nicht geboren war.

Im heiligen Wind

webten sie mein Schicksal.

 

CENIZAS

 

Hemos dicho palabras,

palabras para despertar muertos,

palabras para hacer un fuego,

palabras donde poder sentarnos

y sonreír.

 

Hemos creado el sermón

del pájaro y del mar,

el sermón del agua,

el sermón del amor.

 

Nos hemos arrodillado

y adorado frases extensas

corno el suspiro de la estrella,

frases corno olas,

frases con alas.

 

Hemos inventado nuevos nombres

para el vino y para la risa,

para las miradas y sus terribles

caminos.

 

Yo ahora estoy sola

– corno la avara delirante

sobre su montaña de oro –

arrojando palabras hacia el cielo,

pero yo estoy sola

y no puedo decirle a mi amado

aquellas palabras por las que vivo.

 

ASCHE, ASCHE

 

Wir haben Wörter gesprochen,

Wörter, um Tote zu wecken,

Wörter, um ein Feuer zu machen,

Wörter zum Hinsetzen

und Lächeln.

 

Wir haben die Predigt erschaffen,

die Vogelpredigt und die Predigt des Meeres,

die Wasserpredigt,

die Predigt der Liebe.

 

Wir haben uns hingekniet

und lange Sätze verehrt

wie das Seufzen des Sternes,

Sätze wie Wellen,

Sätze mit Flügeln.

 

Wir haben neue Namen erfunden

für den Wein und das Lachen,

für die Blicke und ihre fürchterlichen

Wege.

 

Ich bin jetzt allein

– wie die Knauserige im Fieber

auf ihrem Berg aus Gold –

und werfe Wörter gen Himmel,

doch ich bin allein

und kann meinem Geliebten

jene Wörter nicht sagen, für die ich lebe.

 

AZUL

 

mis manos crecían con música

detrás de las flores

 

pero ahora

por qué te busco, noche,

por qué duermo con tus muertos

 

BLAU

 

Meine Hände wuchsen mit Musik

hinter den Blumen.

 

Aber warum

suche ich dich jetzt, Nacht?

Warum schlafe ich mit deinen Toten?

 

LA NOCHE

 

Poco sé de la noche

pero la noche parece saber de mí,

y más aún, me asiste como si me quisiera,

me cubre la conciencia con sus estrellas.

 

Tal vez la noche sea la vida y el solla muerte.

Tal vez la noche es nada

y las conjeturas sobre ella nada

y los seres que la viven nada.

 

Tal vez las palabras sean lo único que existe

en el enorme vacío de los siglos

que nos arañan el alma con sus recuerdos.

 

Pero la noche ha de conocer la miseria

que bebe de nuestra sangre y de nuestras ideas.

Ella ha de arrojar odio a nuestras miradas

sabiéndolas llenas de intereses, de desencuentros.

 

Pero sucede que oigo a la noche llorar en mis huesos.

Su lágrima inmensa delira

y grita que algo se fue para siempre.

 

Alguna vez volveremos a ser.

 

DIE NACHT

 

Wenig weiß ich von der Nacht,

aber die Nacht weiß scheinbar von mir,

und mehr noch, sie steht mir bei, als liebte sie mich,

sie bedeckt mein Gewissen mit ihren Sternen.

 

Vielleicht wäre die Nacht das Leben und die Sonne der Tod.

Vielleicht ist die Nacht nichts

und die Vermutungen über sie nichts

und die Wesen, die sie erleben, nichts.

Vielleicht wären die Wörter das einzige, das existiert

in der ungeheuren Leere der Jahrhunderte,

die uns mit ihren Erinnerungen die Seele aufkratzen.

 

Aber die Nacht muß das Elend kennen,

das von unserem Blut, von unseren Ideen trinkt.

Sie muß Abscheu in unsere Blicke werfen,

wissend, daß sie voller Absichten und Mißverständnisse sind.

 

Doch zuweilen höre ich die Nacht in meinen Knochen weinen.

Ihre unermeßliche Träne fiebert

und schreit, daß etwas für immer fortging.

 

Eines Tages werden wir wieder sein.

 

NADA

 

El viento muere en mi herida.

La noche mendiga mi sangre .

 

NICHTS

 

Der Wind stirbt in meiner Wunde.

Die Nacht erbettelt mein Blut

 

EL MIEDO

 

En el eco de mis muertes

aún hay miedo.

¿Sabes tú del miedo?

Sé del miedo cuando digo mi nombre.

Es el miedo,

el miedo con sombrero negro

escondiendo ratas en mi sangre,

o el miedo con labios muertos

bebiendo mis deseos.

Sí. En el eco de mis muertes

aún hay miedo.

 

DIE ANGST

 

Im Echo meiner Tode

gibt es noch Angst.

Kennst dn die Angst?

Ich weiß von der Angst, wenn ich meinen Namen sage.

Es ist die Angst,

die Angst mit schwarzem Hut,

die jetzt in meinem Blut Ratten versteckt,

oder die Angst mit toten Lippen,

die jetzt meine Wünsche trinkt.

Ja. Im Echo meiner Tode

gibt es noch Angst.

 

ORIGEN

 

La luz es demasiado grande

para mi infancia.

Pero ¿quién me dará la respuesta jamás usada?

Alguna palabra que me ampare del viento,

alguna verdad pequeña en que sentarme

y desde la cual vivirme,

alguna frase solamente mía

que yo abrace cada noche,

en la que me reconozca,

en la que me exista.

 

Pero no. Mi infancia

sólo comprende al viento feroz

que me aventó al frío

cuando campanas muertas

me anunciaron.

 

Sólo una melodía vieja,

algo con niños de oro, con alas de piel verde,

caliente, sabio como el mar,

que tirita desde mi sangre,

que renueva mi cansancio de otras edades.

 

Sólo la decisión de ser dios hasta en el llanto.

 

URSPRUNG

 

Das Licht ist zu groß

für meine Kindheit.

Doch wer gibt mir die nie verwendete Antwort?

Irgendein Wort, das mich vor dem Wind beschützt,

irgendeine kleine Wahrheit, auf die ich mich setzen

und von der aus ich mich erleben kann,

irgendeinen Satz, der nur mein ist,

den ich jede Nacht umarme,

in dem ich mich wiedererkenne,

in dem ich für mich existiere.

 

Aber nein. Meine Kindheit

versteht nur den grausamen Wind,

der mich in die Kälte wehte,

als tote Glockentürme

mich ankündigten.

 

Nur eine alte Melodie,

etwas mit Goldkindern, mit grünhäutigen Flügeln,

warm, weise wie das Meer,

das von meinem Blut her fröstelt,

das meine Müdigkeit aus anderen Zeitaltern erneuert.

 

Nur die Entscheidung, Gott zu sein, bis in die Trauer.

 

LA LUZ CAÍDA DE LA NOCHE

 

vierte esfinge

tu llanto en mi delirio

crece con flores en mi espera

porque la salvación celebra

el manar de la nada

 

vierte esfinge

la paz de tus cabellos de piedra

en mi sangre rabiosa

yo no entiendo la música

del último abismo

 

yo no sé del sermón

del brazo de hiedra

pero quiero ser del pájaro enamorado

que arrastra a las muchachas

ebrias de misterio

quiero al pájaro sabio en amor

el único libre

 

Aus DER NACHT GEFALLENES LICHT

 

Gieße, Sphinx,

deine Trauer in meinen Wahn,

wachse mit Blumen in meinem Warten,

weil die Rettung

den Born des Nichts feiert.

 

Gieße, Sphinx,

den Frieden deiner steinernen Haare

in mein wütendes Blut.

 

Ich verstehe nicht die Musik

des letzten Abgrunds.

Ich kenne nicht die Predigt

vom Arm aus Efeu.

Aber ich möchte dem verliebten Vogel gehören,

der die geheimnistrunkenen

Mädchen mit sich reißt.

Ich liebe den weisen Liebesvogel,

den einzig freien.

 

PEREGRINAJE

a Elizabeth Azcona Cranwell

 

Llamé, llamé como la náufraga dichosa

a las olas verdugas

que conocen el verdadero nombre

de la muerte.

 

He llamado al viento,

la confié mi deseo de ser.

 

Pero un pájaro muerto

vuela hacia la desesperanza

en medio de la música

cuando brujas y flores

cortan la mano de la bruma.

Un pájaro muerto llamado azul.

 

No es la soledad con alas,

es el silencio de la prisionera,

es la mudez de pájaros y viento,

es el mundo enojado con mi risa

o los guardianes del infierno

rompiendo mis cartas.

 

He llamado, he llamado.

He llamado hacia nunca.

 

PILGERSCHAFT

für Elizabeth Azcona Cranwell

 

Ich rief wie die glückliche Schiffbrüchige, rief

nach den mörderischen Wellen,

die den wahren Namen

des Todes kennen.

 

Ich habe den Wind gerufen

und ihm meinen Wunsch zu sein anvertraut.

 

Doch ein toter Vogel

fliegt in die Hoffnungslosigkeit

inmitten der Musik,

wenn Hexen und Blumen

die Hand des Meernebels abschlagen.

Ein toter Vogel namens Blau.

 

Es ist nicht die Einsamkeit mit Flügeln,

es ist das Schweigen der Gefangenen,

es ist die Stummheit der Vögel und des Windes,

es ist die Welt, die über mein Lächeln verärgert ist,

oder die Wächter der Hölle,

die meine Briefe zerreißen.

 

Ich habe gerufen, habe gerufen.

Ich habe ins Nie gerufen.

 

LA CARENCIA

Yo no sé de pájaros, ,

no conozco Ia historia del fuego.

Pero creo que rni soledad debería tener alas.

 

DER MANGEL

 

Ich kenne nicht die Vögel,

kenne nicht die Geschichte vorn Feuer.

Aber ich glaube, rneine Einsamkeit sollte Flügel haben .

 

EL DESPERTAR

 a León Ostrov

 

Señor

La jaula se ha vuelto pájaro

y se ha volado

y mi corazón está loco

porque aúlla a la muerte

y sonríe detrás del viento

a mis delirios

 

Qué haré con el miedo

Qué haré con el miedo

 

Ya no baila la luz en mi sonrisa

ni las estaciones queman palomas en mis ideas

Mis manos se han desnudado

y se han ido donde la muerte

enseña a vivir a los muertos

 

Señor

El aire me castiga el ser

Detrás del aire hay monstruos

que beben de mi sangre

 

Es el desastre

Es la hora del vacío no vacío

Es el instante de poner cerrojo a los labios

oír a los condenados gritar

contemplar a cada uno de mis nombres

ahorcados en la nada

Señor

Tengo veinte años

También mis ojos tienen veinte años

y sin embargo no dicen nada

 

Señor

He consumado mi vida en un instante

La última inocencia estalló

Ahora es nunca o jamás

o simplemente fue

 

¿Cómo no me suicido frente a un espejo

y desaparezco para reaparecer en el mar

donde un gran barco me esperaría

con las luces encendidas?

 

¿Cómo no me extraigo las venas

y hago con ellas una escala

para huir al otro lado de la noche?

 

El principio ha dado a luz el final

Todo continuará igual

Las sonrisas gastadas

El interés interesado

Las preguntas de piedra en piedra

Las gesticulaciones que remedan amor

Todo continuará igual

 

Pero mis brazos insisten en abrazar al mundo

porque aún no les enseñaron

que ya es demasiado tarde

 

Señor

Arroja los féretros de mi sangre

Recuerdo mi niñez

cuando yo era una anciana

Las flores morían en mis manos

porque la danza salvaje de la alegría

les destruía el corazón

 

Recuerdo las negras mañanas de sol

cuando era niña

es decir ayer

es decir hace siglos

 

Señor

La jaula se ha vuelto pájaro

y ha devorado mis esperanzas

 

Señor

La jaula se ha vuelto pájaro

Qué haré con el miedo

 

DAS ERWACHEN

für León Ostrov

 

Herr.

Der Käfig verwandelte sich in Vogel

und flog davon,

und mein Herz ist verrückt,

weil es den Tod anheult

und hinter dem Wind

meinem Wahn zulächelt.

 

Was werde ich mit der Furcht machen.

Was werde ich mit der Angst machen.

 

Das Licht tanzt nicht mehr in meinem Lächeln,

die Jahreszeiten verbrennen keine Tauben in meinen

Vorstellungen.

 

Meine Hände haben sich entblößt

und sind dorthin gegangen, wo der Tod

den Toten beibringt zu leben.

 

Herr.

Die Luft bestraft mein Sein.

Hinter der Luft gibt es Ungeheuer,

die von meinem Blut trinken.

 

Es ist das Unglück.

Es ist die Stunde der nichtleeren Leere.

Es ist der Augenblick, ein Schloß vor die Lippen zu hängen,

die Verurteilten schreien zu hören,

einen jeden meiner Namen zu betrachten,

die ins Nichts aufgehängt wurden.

Herr.

Ich bin zwanzig Jahre alt.

Auch meine Augen sind zwanzig Jahre alt,

und dennoch sagen sie nichts.

 

Herr.

Ich habe mein Leben in einem Augenblick verbraucht.

Die letzte Unschuld zerplatzte.

Jetzt ist nie oder nimmer,

oder es war einfach.

 

Weshalb bringe ich mich nicht vor einem Spiegel um

und verschwinde, um im Meer wieder aufzutauchen,

wo ein großes Schiff mich erwarten würde

mit hellen Lichtern?

 

Weshalb reiße ich mir nicht die Adern heraus

und mache aus ihnen eine Leiter,

um auf die andere Seite der Nacht zu fliehen?

 

Der Anfang hat das Ende geboren.

Alles wird genauso weitergehen:

Das verbrauchte Lächeln.

Die absichtliche Absicht.

Die Fragen aus Stein in Stein.

Die Gebärden, die Liebe nachahmen.

Alles wird genauso weitergehen.

 

Aber meine Arme bestehen darauf, die Welt zu umarmen,

weil ihnen noch nicht beigebracht wurde,

daß es schon zu spät ist.

 

Herr.

Wirf die Totenbahren meines Blutes fort.

Ich erinnere mich an meine Kindheit,

als ich eine Greisin war.

Blumen welkten in meinen Händen,

weil der wilde Freudentanz

ihnen das Herz zerstörte.

 

Ich erinnere die schwarzen Morgen mit Sonne,

als ich ein Kind war,

nämlich gestern,

nämlich vor Jahrhunderten.

 

Herr.

Der Käfig verwandelte sich in Vogel

und verschlang meine Hoffnungen.

 

Herr.

Der Käfig verwandelte sich in Vogel.

Was mache ich mit der Angst?

 

MUCHO MÁS ALLÁ

 

¿Y qué si nos vamos anticipando

de sonrisa en sonrisa

hasta la última esperanza?

 

¿Y qué?

¿Y qué me da a mí,

a mí que he perdido mi nombre,

el nombre que me era dulce sustancia

en épocas remotas, cuando yo no era yo

sino una niña engañada por su sangre?

 

¿A qué, a qué

este deshacerme, este desangrarme,

este desplumarme, este desequilibrarme

si mi realidad retrocede

como empujada por una ametralladora

y de pronto se lanza a correr,

aunque igual la alcanzan,

hasta que cae a mis pies como un ave muerta?

 

Quisiera hablar de la vida.

Pues esto es la vida,

este aullido, este clavarse las uñas

en el pecho, este arrancarse

la cabellera a puñados, este escupirse

a los propios ojos, sólo por decir,

sólo por ver si se puede decir:

<<¿es que yo soy? ¿verdad que sí?

¿no es verdad que yo existo

y no soy la pesadilla de una bestia?>>

 

Y con las manos embarradas

golpeamos a las puertas del amor.

Y con la conciencia cubierta

de sucios y hermosos velos,

pedimos por Dios.

Y con las sienes restallantes

de imbécil soberbia

tomamos de la cintura a la vida

y pateamos de soslayo a la muerte.

 

Pues eso es lo que hacemos.

Nos anticipamos de sonrisa en sonrisa

hasta la última esperanza.

 

DARÜBER HINAUS

 

Und was, wenn wir uns vorwegnehmen,

von Lächeln zu Lächeln,

bis zur letzten Hoffnung?

 

Und was?

Und was gibt es mir,

mir, die ich meinen Namen verloren habe,

den Namen, der mir süße Substanz war

in vergangeneu Epochen, als ich nicht Ich war,

sondern ein Kind, das durch sein Blut betrogen wurde.

 

Wofür, wofür

diese Selbstauflösung, diese Selbstausblutung,

diese eigene Zerfledderung, dieses eigene Ungleichgewicht,

da meine Wirklichkeit rückwärts geht,

als würde sie von einem Maschinengewehr gedrängt,

und auf einmal losrennt,

obwohl man sie dennoch erwischt,

bis sie zu meinen Füßen fällt wie ein toter Vogel?

 

Ich möchte vom Leben sprechen.

Denn das ist das Leben,

dieses Heulen, dieses Kratzen mit den Fingernägeln

auf der Brust, dieses Haareraufen,

dieses Spucken

in die eigenen Augen, nur um zu sagen,

nur um zu sehen, ob man sagen kann:

»Bin ich denn überhaupt? Ja, wirklich?

Ist es nicht wahr, daß ich existiere

und nicht der Alptraum einer Bestie bin?<<

 

Und mit lehmverschmierten Händen

klopfen wir an die Türen der Liebe.

Und mit dem Gewissen, das verhüllt ist

von dreckigen und hübschen Schleiern,

bitten wir um Gott.

Und mit Schläfen,

die vor dämlichem Hochmut bersten,

gehen wir Arm in Arm mit dem Leben

und treten den Tod zur Seite.

 

Denn das ist es, was wir machen.

Wir nehmen uns vorweg, von Lächeln zu Lächeln,

bis zur letzten Hoffnung.

 

EL AUSENTE

 

I

La sangre quiere sentarse.

Le han robado su razón de amor.

Ausencia desnuda.

Me deliro, me desplumo.

¿Qué diría el mundo si Dios

lo hubiera abandonado así?

 

II

Sin ti

el sol cae como un muerto abandonado.

 

Sin ti

me tomo en mis brazos

y me llevo a la vida

a mendigar fervor.

 

DER ABWESENDE

 

I

Das Blut möchte sich setzen.

Sie haben ihm den Grund der Liebe gestohlen.

Nackte Abwesenheit.

Ich fiebere, ich rupfe mich.

Was würde die Welt sagen, wenn Gott

sie so verlassen hätte?

 

II

Ohne dich

fällt die Sonne wie ein verlassener Toter.

 

Ohne dich

nehme ich mich in den Arm

und trage mich ins Leben,

um Hingabe zu erbetteln.

 

DESDE ESTA ORILLA

 

Soy pura

porque la noche que me encerraba

en su negror mortal

ha huido.

William Blake

 

Aun cuando el amado

brille en mi sangre

como una estrella colérica,

me levanto de mi cadáver

y cuidando de no hollar mi sonrisa muerta

voy al encuentro del sol.

 

Desde esta orilla de nostalgia

todo es ángel.

La música es amiga del viento

amigo de las flores

amigas de la lluvia

amiga de la muerte.

 

VON DIESEM UFER AUS

 

Ich bin rein,

weil die Nacht, die mich einschloß

in ihre Todesschwärze,

entflohen war.

WILLIAM BIAKE

 

Wenn noch der Geliebte

in meinem Blut glänzt

wie ein wütender Stern,

erhebe ich mich von meinem Leichnam,

hüte mich, mein totes Lächeln zu betreten,

und gehe der Sonne entgegen.

 

Von dieser Seite der Sehnsucht

ist alles Engel.

Die Musik ist Freundin des Windes,

Freund der Blumen,

Freundinnen des Regens,

Freund des Todes.

 

Stokhem

CAMINOS DEL ESPEJO

 

I

Y sobre todo mirar con inocencia. Como si no pasara ~ada,

cual es cierto.

 

II

Pero a ti quiero mirarte hasta que tu rostro se aleje de mi miedo

como un pájaro del borde filoso de la noche.

 

III

Como una niña de tiza rosada en un muro muy viejo súbitamente

borrada por la lluvia.

 

IV

Como cuando se abre una flor y revela el corazón que no tiene.

 

V

Todos los gestos de mi cuerpo y de mi voz para hacer de mí la

ofrenda, el ramo que abandona el viento en el umbral.

VI

Cubre la memoria de tu cara con la máscara de la que serás y

asusta a la niña que fuiste.

 

VII

La noche de los dos se dispersó con la niebla. Es la estación de los

alimentos fríos.

 

VIII

Y la sed, mi memoria es de la sed, yo abajo, en el fondo, en el

pozo, yo bebía, recuerdo.

 

IX

Caer como un animal herido en el lugar que iba a ser de revelaClones.

 

X

Como quien no quiere la cosa. Ninguna cosa. Boca cosida. Párpados

cosidos. Me olvidé. Adentro el viento. Todo cerrado y el

viento adentro.

XI

Al negro sol del silencio las palabras se doraban.

 

XII

Pero el silencio es cierto. Por eso escribo. Estoy sola y escribo.

No, no estoy sola. Hay alguien aquí que tiembla.

 

XIII

Aun si digo sol y luna y estrella me refiero a cosas que me suceden.

¿Y qué deseaba yo?

Deseaba un silencio perfecto.

Por eso hablo.

 

XIV

La noche tiene la forma de un grito de lobo.

 

XV

Delicia de perderse en la imagen presentida. Yo me levanté de mi

cadáver, yo fui en busca de quien soy. Peregrina de mí, he ido hacia

la que duerme en un país al viento.

XVI

Mi caída sin fin a mi caída sin fin en donde nadie me aguardó pues

al mirar quién me aguardaba no vi otra cosa que a mí misma.

 

XVII

Algo caía en el silencio. Mi última palabra fue yo pero me refería

al alba luminosa.

 

XVIII

Flores amarillas constelan un círculo de tierra azul. El agua tiembla

llena de viento.

 

XIX

Deslumbramiento del día, pájaros amarillos en la mañana. Una

mano desata tinieblas, una mano arrastra la cabellera de una ahogada

que no cesa de pasar por el espejo. Volver a la memoria del

cuerpo, he de volver a mis huesos en duelo, he de comprender lo

que dice mi voz.

 

SPIEGELGÄNGE

I

Und vor allem mit Unschuld schauen. Als ob nichts geschähe,

was ja stimmt.

 

II

Aber dich will ich anschauen, bis sich dein Gesicht von meiner

Angst entfernt wie ein Vogel vom scharfen Rand der Nacht.

 

III

Wie ein Mädchen aus rosa Kreide auf einer sehr alten Mauer,

plötzlich vom Regen weggewischt.

 

IV

Wie wenn eine Blume sich öffnet und das Herz, das sie nicht hat,

offenbart.

 

V

Alle Gesten meines Körpers und meiner Stimme, um aus mir die

Opfergabe zu machen, den Strauß, der den Wind auf der Schwelle

verläßt.

 

VI

Bedecke das Gedächtnis deines Gesichts mit der Maske von der,

die du sein wirst, und erschrecke das Mädchen, das du warst.

 

VII

Die Nacht der beiden löste sich mit dem Nebel auf. Es ist die Jahreszeit

der kalten Nahrungen.

 

VIII

Und der Durst, mein Gedächtnis kommt vom Durst, ich unten,

in der Tiefe, im Brunnen, ich trank, erinnere ich.

IX

Stürzen wie ein verwundetes Tier an der Stelle, die für Offenbarung~

n vorgesehen war.

 

X

Wie jemand, der das Ding nicht will. Überhaupt kein Ding. Vernähter

Mund. Vernähte Lider. Ich vergaß. Innen der Wind. Alles

geschlossen und der Wind innen.

 

XI

In der schwarzen Sonne der Stille sonnten sich die Wörter.

 

XII

Aber die Stille ist wahr. Deshalb schreibe ich. Ich bin allein und

schreibe. Nein, ich bin nicht allein. Jemand ist hier, der zittert.

 

XIII

Auch wenn ich Sonne und Mond und Sterne sage, beziehe ich

mich auf Dinge, die mir geschehen. Und was erwünschte ich mir?

Ich wünschte die vollkommene Stille.

Deshalb spreche ich.

 

XIV

Die Nacht hat die Gestalt eines Wolfschreis.

 

XV

Lust, sich im geahnten Bild zu verlieren. Ich stand von meinem

Leichnam auf und ging auf die Suche nach der, die ich bin. Pilgerin

meiner selbst, ich ging zu der, die in einem Land zum Winde

schläft.

 

XVI

Mein endloser Sturz auf meinen endlosen Sturz, in dem niemand

auf mich wartete, denn beim Schauen, wer auf mich wartete, sah

ich nichts anderes als mich selbst.

 

XVII

Etwas fiel in die Stille. Mein letztes Wort war Ich, aber ich bezog

mich auf das leuchtende Morgenrot.

 

XVIII

Gelbe Blumen bilden einen Kreis blauer Erde. Das Wasser zittert

voller Wind.

 

XIX

Erstaunen des Tages, gelbe Vögel am Morgen. Eine Hand entbindet

Finsternisse, eine Hand zieht das Haar einer Erhängten

nach sich, die nicht aufhört, den Spiegel zu durchqueren. Zum

Gedächtnis des Körpers zurückkehren, ich muß zu meinen trauernden

Knochen zurück, muß begreifen, was meine Stimme sagt.

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings you find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl

 

 

Rachel

RACHEL

 

LIEDER

HEBRÄISCH UND DEUTSCH

AUSGEWÄHLT UND ÜBERSETZT VON RUTH OLLENDORF –  2e AUFLAGE 1937

HECHALUZ-VERLAG – JÜDISCHER BUCHVERLAG UND BUCHVERTRIEB BERLIN

 

GELEITWORT.

Warum hört man Rachels Lieder mehr als andere im Land singen, warum lieben wir sie so sehr? Es gibt sicher Dichter, deren Gedankenwelt vielfältiger, deren Sprache kühner und reicher ist. »Mein Herz hängt an der Sprache der Kinder, der einfachen, schlichten« sagt .sie und »Nur von mir selbst weiß ich zu singen«. Wenn wir die drei Bände Gedichte durchblättern, so werden wir vom ersten bis zum letzten keine Entwicklung, kaum eine Veränderung spüren. Sie alle sind eigentlich Teile eines einzigen Liedes, eines einfachen: Von der Erde, von der Liebe und vom Tod. Wer das Bild der Neunzehnjährigen anblickt, das ernste Gesicht mit den scheuen Augen, der ahnt, wie verletzlich diese Seele war und begreift die schmerzliche Geschichte ihrer Liebe, die ihr die Erde beseelte und die sie in den Tod geleitete. Sie erfüllt Nietzsches Wort: »Ich liebe den, der tief ist auch in der Verwundung, und der an einem kleinen Erlebnis zugrundegehen kann. So geht er gern über die Brücke«. Weil Rachels Lieder mehr und anderes sind als Literatur, darum gehört sie nicht uns allein, nein, allen, die heute, müde der leeren Worte, in die Welt hinauslauschen. Unsere jungen Chawerim aber, die hinausziehen in ein Land, das ihnen noch fremd ist, sollen diese Lieder mitnehmen, und sie sollen ihnen helfen, die alte und die neue Heimat, die alte und die neue Sprache miteinander zu verknüpfen. Gibt nicht Rachel selbst ihnen den Mut dazu? Sie kam spät ins Land, auch sie kam aus einer anderen

Kultur, die sie liebte und die ihr immer teuer blieb, und dennoch ist sie wie wenige mit Erez Israel verwachsen: mit seiner Sprache, seinen Gestalten einst und jetzt, mit seiner Landschaft. Die selben Lieder sollen die Jungen den Alten dalassen. Ihnen, die nur von fern das Land ihrer Kinder sehen dürfen, nur dem unverstandenen Klang der alt-jungen Sprache lauschen können, und die Liebe zu Rachel soll ein Band mehr sein, das die Herzen hüben und drüben verknüpft.

 

RACHEL

Ja, ihr Blut strömt in meinem Blut,

Ja, ihre Stimme raunt in mir.

Rachel, die Labans Hirtin war,

Rachel, Urmutter mir.

 

Darum ist mir zu eng das Haus

Und fremd die Stadt,

Weil einst ihr Mantel im Gebraus

Des Wüstensturms geflattert hat.

 

Darum erfass ich meinen Weg

Mit solcher Sicherheit:

Mein Fuß wahrt noch die alte Kraft

Aus jener, jener Zeit.

 

SCHEIDEWAND

Ich weiß, ich war erst ein Kind,

Da begleitet’ mich heimliches Leid,

Ich war anders, geschieden von allen

In meinem Trauerkleid.

 

Die Tage floh’n -ich bin nicht mehr

Ein Kind unter Kinder nur.

Doch das Leid ist nicht geschwunden,

Noch zeichnet mich seine Spur.

 

Noch immer scheidet die Wand

Zwischen mir und den andern, noch heut

Ist meine Seele einsam

In schwarzer Verlassenheit.

 

 

MIT DEM MORGENROT

Den Wasserkrug in der Hand, auf der Schultet

Hacke, Spaten und Korb.

Zu den fernen Feldern, zum Werk!

 

Zur Rechten die Berge als Schutzwacht,

Vor mir die weite Flur,

Und in mir meiner Jugend Frühlingsjubel!

 

Das sei mein Teil, bis das Ende naht:

Dein Korn, das wogt im Sonnenglanz,

Und Deiner Wege Staub, mein Land,

 

AUF DER TENNE

Weißt du noch manche Nacht

Auf dem Garbenhaufen oben?

Ha! Wie der erste Strahl uns geweckt,

Der in der blinkenden Forke lacht.

 

Wie in der Nacht im Schlaf

All’ die Ströme von Licht,

Die tränkten die Fluren der Heimat,

Uns überströmten, uns labten, segnend uns grüßten!

 

Und noch leuchten sie mir immerfort,

 

MELKEN IN DER NACHT

Im Hof des Mondes Grauen,

Kalte Flammen, dumpfe Ruh’.

0, rasch! Such’ Zuflucht! Zum Stall!

Zur warmen, atmenden Kuh!

 

Den großen gehörnten Kopf

Streichl’ ich mit leisem Beben,

Tausend dunkle Fäden verweben

Ihr Leben und mein leben

 

SABBAT

Des Jordans Ufer. Tag voll Glanz.

Ein Fischerkahn. Ich lieg, ich trink’

Den Frieden ganz.

 

Ich schau’ hinauf. O, wieviel Licht!

Wie in der Kindheit ist mein Herz:

Auch nicht ein Wolkenschatten,

 

Nun weiß ich: Alles hab’ ich hier,

Anfang und Ende. Wer da darbt

Komm’, teil’ mit mir.

 

 

WIDERHALL

Ich denk’ daran : Rings türmten sich

Die Berge wie ein Wall.

Vom höchsten Gipfel jubl’ ich weit

Mein Lied: Hedad! Die Jugendzeit I

Und Antwort gibt der Widerhall.

 

Die Jahre floh’n, das Gold verblich,

Was Gipfel war, ward Tal.

Nur eins blieb kraftvoll wie es war

Sein denk’ ich heut’ – das klingt so klar:

Der· Berge Widerhall.

 

Selig das Herz, das sich bewahrt

Am Tag’ voll bitt’rer Qual,

Sei es ein Bild, ein Klingen nur,

Sei’s eines Lichtes Schattenspur,

Sei’s nur ein Widerhall.

 

HIER AUF DER ERDE

Hier auf der Erde, nicht droben in Wolken,

Auf unserer nahen Erde, der Mutter

Leiden an ihrem Leid, Frohsein mit ihrem armen Glück,

Das so gut trösten kann.

 

Nicht Traumnebelmorgen-das greifbare Heute,

Den heißen, starken Feuerstrom

Schlürfen, dies kurze, einzige Heute,

Auf unserer Erde hier.

 

Kommt, eh’ es Nacht wird, kommet all’!

Tausend Arme trutzgestemmt

Sollten nicht zwingen, rollen endlich

Den Stein vom Brunnenmund?

 

AN MEIN LAND

Nicht sang ich dir, mein Land,

Nicht pries ich deinen Namen

Durch tapfre Heldentaten,

Durch mächt’ge Schlachtenbeute,

Nur einen Baum – den pflanzten meine Hände

An des Jordans stillen Ufern.

Nur einen Pfad – den bahnten meine Füße

Ober deine Felder.

 

Ach, sie ist sehr gering,

Ich weiß es ja, o Mutter,

Ach, sie ist sehr gering,

Die Gabe deiner Tochter,

Ist nur ein Jubellaut,

Am Tag’, wo Licht uns strahlt,

Ein heimlich Weinen nur

Ob deiner Not

 

PFLANZTE DICH IN MEINEN GARTEN

Pflanzte dich in meinen Garten,

Schlichten Garten, in mein Herz.

Sproßtest, schmücktest dich mit Zweigen,

Senktest Wurzeln tief ins Herz.

 

Und vom Morgengrau’n zur Nacht

Nimmer ruht, noch schweigt der Garten:

Du in tausend Vogelstimmen

Du, du singst ja in dem Garten!

 

SANG

Morgens und abends von dir und dir;

Von dir und dir sang all’ mein Lied.

Sturm und Stille, Jubel und Weinen,

Wunde und Balsam, Krankheit und Trost.

 

Manchmal erreicht’ mich kein Laut deiner Antwort.

Manchmal zerriß die Kette beinah.

Nur eine Weile – und wieder sangen,

Sangen Verachtung und Liebe von dir.

 

Von dir und dir, von dir und dir,

Auf tausend Harfen ein einziger Sang.

Sturm und Stille, Jubel und Weinen,

Wunde und Balsam, Dunkel und Licht.

 

DIE KINDERLOSE

Oh hätt’ ich ein Kind, einen kleinen Sohn,

Mit schwarzen Locken und klug!

Ich faßt’ seine Hand, er trippelt’ mit mir

Auf den Gartenweg schon.

Einen kleinen

Sohn.

 

Uri hieß’ ich ihn, Uri mein,

Zart klingt der kurze Name und hell,

Ein klarer Quell,

Meinen schwarzbraunen Sohn,

“Uri!”

Würd’ ich ihn heißen.

 

Noch leid’ ich wie Mutter Rachel Weh,

Noch muß ich wie Hanna betend knien,

Noch warten

Auf ihn.

 

NÄCHTE VON EINST

Alles so anders, anders – ein Traum.

Zu unbekannten Ufern gleiten leis’

Auf dem Kinneret du und ich,

Im Kahn die Segel leuchten weiß.

 

Aus Mondstrahlen knüpften wir beide das Seil,

Das uns von je verbunden hat.

Der Traum log nicht. Ja, heut’, noch heut’

Wandeln wir auf vergoldetem Pfad’.

 

Von fern an ihn denken erfrischt wie ein Quell,

Der in schwüler Glut uns kühlen mag.

Eine Mondnacht – doch ihr Licht fließt hell

Über manchen späten Tag.

 

EIN VERSCHLOSSENER GARTEN

Wer bist du? Sag’. warum ergreift die Hand,

Die ausgestreckte, nicht die Schwesterhand?

Nur eine Weile warten deine Augen –

Schon hast du sie verwirrt gesenkt und abgewandt.

 

Ein verschlossener Garten – kein Weg hin, kein Steg,

Ein verschlossener Garten – ist der Mensch. Ich stand

Lange. Geh ich oder schlag’ ich, bis ich blute,

An die Felsenwand?

 

DIE EIFERSUCHT

Sie gleicht einem Vogel mit mächtigen Schwingen,

Ödland sein Sitz und wild.

Er flattert umher und spannt sich weit,

Eines grausigen Kreuzes Bild.

Die Augen des Vogels, die Augen sind krank,

Ein Abgrund – du ergründest ihn nicht.

Daraus blickt ewige Pein dich an,

Fremd ist ihnen Tageslicht.

Mit dem Vogel schwebten wir über der Nacht,

Jedem Menschen verborgen.

Nur am Abend fanden wir keine Ruh’,

Noch blasser sind wir am Morgen.

Doch an den Zeichen jener Nacht

Erkennt ihr einander: Ihr wißt

Auf den Lippen das schwarze Mal,

Das der furchtbare Vogel geküßt.

 

MEIN ALLES SAGT’ ICH

Mein Alles sagt’ ich bis zur Neige.

All’ meine Zweige pflückt’ ich leer.

Ich schweige.

Wirst du mein Stummsein hören,

Und hast doch meine Worte nicht gehört?

 

DER BERGMANN

Notschrei des Hammers in sinkender Hand,

Tief in des Bergwerks Schacht :

»Noch lebe ich! Wo bist du, Freund?

Ein Zeichen! Antwort! Hab’ acht!«

 

Noch ein Tag, eine Nacht- kein Lauschen, kein Laut,

Noch ein Tag, eine ganze Nacht geh’n um;

Da fällt der Hammer aus matter Hand,

Nun bleibt er auf ewig stumm.

 

Ich bin dem Verderben entronnen wie er,

1m Warten verzehr’ ich mich.

Auch mein Los ist’s, so ins Leere zu schrei’n:

»Noch lebe, lebe ich!«

 

Minuten sind Stunden – jede versehrt

Die Hoffnung, die »Morgen« fleht.

Die Hilfe der Kameraden kommt.

Doch, müder Bergmann, zu spät!

 

SCHLAFLOSE NACHT

Wie müd’ ist das Herz in schlafloser Nacht,

In schlafloser Nacht das Joch wie schwer!

Streck’ ich die Hand aus, zerreiß ich den Faden?

Zerreiß ich den Faden, und bin nicht mehr?

 

Doch der Morgen ist Licht. Mit reiner Schwinge

Klopft er ans Fenster in leiser Gewalt.

Zerreißen will ich den Faden nicht.

Bald, mein Herz, warte nur, bald!

 

AN DIE BERGE

Ich lieb’ euch, ihr seid höher als die Erde.

Und tragt ein reines blaues Kleid.

Der Weg zu eueren verborg’nen Triften

Ist weit, gar weit.

 

Mein Leid will ich mir auf die Schulter laden,

Wie eure Herrschaft fordert: Unbeirrt

Hinanzuklimmen, ein bescheidener Bote,

Dessen, der nach mir kommen wird.

 

NACHBAR

Ich seh’ ihn nicht,

Und dennoch denk’ ich sein.

Ganz fest gedenk’ ich sein: Er ist, und er ist hier.

Vor aller Angst der Nacht beschirmet und bewacht

Sein helles Fenster mich: das Viereck goldenen Lichts.

 

Gedächten wir: er ist.

0, dürften wir nur wissen:

Es ist ein Unsichtbarer, doch wirklich wie das Licht.

Das Fühlen seiner Nähe läg’, eine sanfte Hand,

Auf aller Kummermüden feuchter Stirn.

 

JA, SOLCHE MÜSSEN SCHON

IM FRÜHLING STERBEN

Zum Gedenken an B. K. und E. F.

 

Ja, solche müssen sehen im Frühling sterben,

Das weiß ich wohl.

 

Das Leben schwillt, das Leben jauchzt

In tausendstimm’ gern Schall;

Und alle Dinge tun sich auf

Ins Weite auf einmal.

Der Mensch traut sicher auf sein Glück,

Ist lauter wie ein Kind.

Des Lebens Rätsel ist ihm klar,

Des Lebens Last ihm lind.

 

Ja, solche müssen schon im Frühling sterben –

Ist’s Segen oder Fluch?

 

 

DAS SCHICKSAL GEBOT …

Das Schicksal gebot:

Fern deinen Feldern leb’ ich nun,

Doch laß, Kinneret,

Laß mich bei deinen Gräbern ruhn.

 

Der Stätte sanfte Trauer

Schweigt nicht in Todesbann;

Hell bricht ein Arbeitslied

Vom Wege her sich Bahn,

 

Gedenken ihrer Toten

Ist in ihr Kleid verwoben.

Wie eine Hand, die segnet,

Ein Mal, ein Baum hoch oben.

 

Das Schicksal gebot:

Fern deinen Feldern lieb’ ich nun –

Doch laß, Kinneret,

Laß midt in deinen Gräbern ruhn,

 

VERWANDLUNG

Dieser schwache Leib,

Dies traurige Herz

Werden Staub, fruchtbare Krumen werden,

Kräfte des Bodens : die warten auf Regen,

Brechen jubelnd hervor, hinan!

 

Frühregen segnet. Da sprieß’ ich ins Weite,

Dring’ durch meines Sarges Spalten

Und durch feuchte Schollen Erde,

Schau’ in Augen, müd’ von Schwüle,

Schau’ aus Halmen- meinen Augen.

 

KALTER ABENDWIND

Kalter Abendwind blies mich an,

Säuselte: „Schwester, mach’ dich bereit“.

 

Ach, verzeih’ meinen Schmerz! Ach, trage die Last

Meiner matten Augen, meines bitt’ren Lieds,

Und sei mir weiter Stütze und Fels

Und schenke mir weiter das strahlende Licht

Bis zur nahen Nacht, da das Nichtmehrsein

Die Augen mir schließt mit eisiger Hand.

 

IM KRANKENHAUS

Nimm meine Hand in deine guten Hände

Mit brüderlicher Zärtlichkeit.

Wir beide wissen: das zerstörte Schiff

Wird nie den sichern Hafen mehr erreichen.

Trockne die Tränen mir mit sanften Worten,

Mein Herz ist weh.

Wir beide wissen: das verirrte Kind

Wird nie den Heimathimmel wiederseh’n.

 

ABENDSTIMMUNG

Zum Gedenken an A. D. Gordon

 

Der Tag ward finster und verglomm,

Er mußte geh’n,

Den Himmel deckt nun mattes Gold

Und rings die Höh’n.

 

Die weiten Felder Hegen schwarz

Und schweigend um mich her.

Mein Pfad führt abseits ~ öder Pfad,

Von Menschen leer.

 

Doch trotze ich dem Schicksal nicht.

Sei’s hart- mit Jubelsang

Will allem ich entgegengehn,

Für alles Dank!

 

DAS ENDE

Bist du das Ende? Noch klingt mir die Weite,

Noch winkt wie im Nebel das Leben von fern.

Blau ist noch der Himmel und grün noch der Rasen,

Bevor es Herbst wird.

 

Den Richtspruch empfang ich – kein Murren im Herzen.

Mein Abendrot sank. Rein ist mein Morgen.

Und Blumen lächeln am Weg mir zur Seite,

Wenn ich hinüberschreite.

 

 

RACHELS LEBEN

nach Bracha Chabas »Rachel«.

 

Rachel Bluwstein wurde am 20. September 1890 in Poltawa in Nordrußland geboren. Ihre Mutter starb, als sie noch ein kleines Kind war. Sie wuchs in engem Zusammenleben mit ihrer Schwester heran, und, die beiden ergänzten sich: Rachel

wollte Malerin werden und ihre Schwester Musikerin. Beide Mädchen waren begabt, der Vater war bemittelt, und so konnte Rache! das Gymnasium in Poltawa und später die Kunstschule in Kiew besuchen. Sie drang in die russische Kultur tief ein, und besonders beeinflußten sie Tolstoi und Korolenko. Als 15 jährige verfaßte sie russische Gedichte, später übersetzte sie hebräische Gedichte ins Russische.

Mit 19 Jahren gingen beide Schwestern nach Erez Israel, zunächst nach Rechowot. Rachel konnte damals noch nicht Hebräisch sprechen. Sie lernte es von der Bibel und von den Kindern des Kindergartens in Rechowot, die sie oft besuchte. Denn sie hat ihr ganzes Leben lang Kinder geliebt. Abends versammelten sich Chawerim zum „Konzert“ im Zimmer der beiden Schwestern, und so erfuhr Rachel vom Leben der Chaluzim. Da drängte es sie, selber „den Griffel mit dem Pflug zu vertauschen und auf der Erde, statt auf der Leinwand zu malen«. Sie ging mit Hannah Meisel als ihre erste Schülerin in die Lehrfarm Kinneret. Dort verlebte sie glückliche Jahre.

In Degania lernte sie auch A. D. Gordon kennen. Beide gewannen einander lieb. Ihm gehört ihr erstes hebräisches Gedicht „Abendstimmung“. Sie schrieb es nach seinem Tode.

1913 verließ sie Erez Israel mit dem festen Willen, in kurzer Zeit wiederzukommen. Sie ging nach Frankreich, nach Toulouse, um Landwirtschaft zu studieren und sich in der Malerei fortzubilden. Da brach der Weltkrieg aus und schnitt ihr den Rückweg ab. Sie verlebte die Kriegsjahre in Rußland und arbeitete zwei Jahre lang als Lehrerin in einer Schule für jüdische Flüchtlingskinder, Die Jahre körperlicher Entbehrungen und

seelischer Leiden untergruben ihre Gesundheit. Sie wurde lungenkrank, und ihre Krankheit wurde nie wieder geheilt. Sie selbst hoffte, bald gesund zu werden. So fuhr sie 1920 wieder nach Erez Israel, um aufs neue als Chaluza zu arbeiten. Sie ging nach Degania. Jedoch die Ärzte verboten ihr körperliche Arbeit und verordneten ihr als Aufenthalt ein gesünderes Klima, die Stadt. Sie lebte eine Weile in Jerusalem, aber die Stadt mit ihrem harten Steinpflaster „trennte sie von der warmen mütterlichen Erde«. Darum konnte sie sie nicht ertragen, und mit äußerster Anspannung ihres Willens und ihrer Kräfte versuchte sie noch einmal. in Degania zu arbeiten. Vergebens – sie mußte verzichten. In ihren letzten Jahren wohnte sie in

Tel Awiw. In einem Sanatorium in der Nähe von Tel Awiw starb sie am 16. April 1931.

In den einsamen Jahren ihrer Krankheit entstanden ihre Gedichte. Als etwas ganz Überraschendes, kaum je Gehofftes ward ihr die Kraft zu dichten geschenkt. Die meisten Gedichte erschienen einzeln in der Literatur-Beilage des »Dawar«. Zwei

Sammelbände hat sie selbst herausgegeben. Dem ersten gab sie den Namen »Safiach«, denn wild wie das Kraut auf dem Feld das keiner gesät hat, so wuchsen diese Lieder. Das zweite Buch nannte sie »Mineged«, denn war es nicht ihr Los,

»Mineged – von drüben her« auf das Land des Lebens zu schauen? »Ein jeder Mensch hat seinen Nebo« sagte sie einmal, und so konnten ihre Freunde für den dritten Band ihrer Gedichte, den sie nach ihrem Tode herausgaben, keinen wahreren Namen wählen als »Nebo«. Jetzt sind die drei Bände zu einem zusammengefaßt: »Schirat Rache!«. Einige unveröffentlichte Gedichte sind noch hinzugekommen und ihre hebräischen Übersetzungen europäischer Gedichte, vor allem ihres Lieblingsdichters Francis Jammes. Diesem Band sind die folgenden Gedichte entnommen.

Rache! wurde dort begraben, wo sie es gewünscht hat: in Kinneret.

 

Das Schicksal gebot:

Fern deinen Feldern leb ich nun.

Doch laß, Kinneret,

Laß mich bei deinen Gräbern ruhn.

 

„Am Ufer des Kinneret ist ein Hügel, nicht groß, einsam, wild, übersät mit Dornen im Sommer und im Winter bestickt mit Blumen. Von Dattelpalmen umgeben, blickt er hinüber zu den blauen Wassern. Ihm gegenüber liegt die Kette der Hermonberge und fern am Horizont der Altvater Hermon.

„Dort Galans Berge, streck’ die Hand aus, rühr sie an!

Schweigend und fest gebieten sie dir Halt.

Umstrahlt von, Einsamkeit Altvater Hermon,

Er schläft – von weißem Gipfel weht es kalt .

………………………………..

Im Winter- wieviel Blumen hat die Au:

Blutrote Anemonen und des Krokus Gold.

Ja, Tage gibt’s, da grünt wohl hundertfach das Grün,

Und hoch des Himmels Blau ist tausendmal so blau.“

 

Wenn du an die Stätte kommst, dann weißt du nicht, ist es Wirklichkeit oder Sage? Da liegen Kähne mit weißen Segeln, ein Fischer breitet seine Netze aus, die Stimmen der Seevögel durchbrechen die Stille, ruhig weidet eine Herde Ziegen, ein

Hirt trillert auf seiner Flöte, ein Bauer schreitet die Furche ab, und blau weitet sich der Himmel über alles, und du sagst: Wirklich,’ gibt es solche Winkel auf der Erde, und ich habe es nicht gewußt?

Die Au heißt der Hügel. Er ist übersät mit Gedenktafeln. Gräbern von Schomrim, von Chaluzim und Chaluzot, solchen, die vor einem oder zwei Jahren gestorben sind und solchen, die schon vor 10 und 20 Jahren dahingingen: Söhne und Töchter Israels, die von allen Boden der Gala sich aufgerafft haben, nach Erez Israel gefahren sind und sagten: Hier wollen wir uns eine Heimat bauen, und die gefallen sind durch Malaria, durch zu schwere Arbeit, durch einen Pfeil aus dem Hinterhalt. Könnte ein Mensch an diesem Ort vorübergehen und nicht die Gräber betrachten, die auf der Au sind? Vor fünf Jahren ist ein neues Grab hinzugekommen, auf dem Gedenkstein aus weißem Marmor ist eingegraben RACHEL.«

Stokhem Rachel

 

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings you find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl