Siles – Valente – Cernuda: Tierra

Tierra – aarde – grond – de bodem waarop wij staan – thuis

 

JAIME SILES

 

Tema: Arquitectura – Adagio

 

Urna de ti, memoria, el pensamiento

es un rumor de arenas que a ti vuelve

a no ser tú, ni el eco de ti mismo,

sino la sucesión de un cumulo de voces.

 

Porque el tiempo aquí es no ya lo sido,

sino la sucesión del ser en sus instantes,

toda la arquitectura permanece

cerrada en su interior, que es una música.

 

Y, por ella, las horas van absortas

dispuestas a no ser sino presencia:

disolución del eco en cada cúpula

y cada capitel, que es una forma.

 

Y si un temblor de piedras aquí suena,

no es duración su voz, ni movimiento:

es el haz que lo une y lo separa

del espacio, que es todo sucesión.

 

La sucesión de un edificio abierto

hacia el sueño total de una memoria

a la que no sostienen otros muros

que el vacío que llena su interior.

 

Tras esa luz de frondas par las jambas

no hay otra luz, ni suenan otras voces,

ni crece en su interior otro murmullo

que el de la misma voz en sucesión.

 

Musica de agua 1983

 

 

Thema: Architektur – Adagio

 

Urne deiner selbst, Gedächtnis, das Denken

ist ein Geräusch von Sand, das zu dir wiederkommt,

verändert, auch nicht als Echo deiner selbst,

vielmehr als Nacheinander eines Stimmenkanons.

 

Da hier die Zeit nicht länger das Gewesene ist,

sondern Abfolge des Seins in seinen Augenblicken,

verharrt die ganze Architektur

beschlossen in ihrem Innenraum, und der 1st eine Musik.

 

Und durch sie werden die Stunden aufgehoben,

geneigt, nichts anderes zu sein als Gegenwart:

Auflösung des Echos in jedem Gewölbe

und in jedem Kapitell, und das ist eine Form.

 

Und wenn ein Steinebeben hier erschallt,

kennt dessen Hallen weder Dauer noch Bewegung:

es wirkt als Strebewerk, erst einend und dann trennend

van dem Raum, und der ist ganz und gar nur

Aufeinanderfolge.

 

Das Nacheinander eines Hochbaus, der offen

auf den totalen Traum hin eines Erinnerns,

das keine anderen Mauern stützen

als die Leere, die sein Innen füllt.

 

Jenseits von diesem Laublicht durch das Maßwerk

ist kein anderes Licht, noch tönen andere Stimmen,

noch schwillt in seinem Innenraum ein anderes Raunen

als das der immer gleichen Stimme noch und noch.

 

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

tierra

JOSE ANGEL VALENTE

 

Tiempo de guerra

 

Estábamos, señores, en provincias

o en la periferia, como dicen,

incomprensiblemente desnacidos.

 

Señores escleróticos,

ancianas tías lúgubres,

guardias municipales y banderas.

Los niños con globitos colorados,

pantalones azules

y viernes sacrosantos

de piadoso susurro.

 

Andábamos con nuestros

papás.

Pasaban trenes

cargados de soldados a la guerra.

Gritos de excomunión.

Escapularios.

Enormes moros, asombrosos moros

llenos de pantalones y de dientes.

 

Y aquel vertiginoso

color del tiovivo y de los víctores.

 

Estábamos remotos

chupando caramelos,

con tantas estampitas y retratos

y tanto ir y venir y tanta cólera,

tanta predicación y tantos muertos

y tanta sorda infancia irremediable.

 

La memoria y los signos (1960-65), 1966

 

Kriegszeit

 

Wir waren, Señores, in der Provinz

oder an der Peripherie, wie man sagt,

unverständlich weggeboren.

 

Verkalkte Herren,

düstere alte Tanten,

Dorfpolizisten und Fahnen.

Die Kinder mit bunten Ballonen,

blauen Hosen

und hochheilige Freitage

von frommem Gemurmel.

 

Wir spazierten mit unseren

Papas.

Eisenbahnzuge fuhren,

mit Soldaten beladen, vorbei in den Krieg.

Bannflüche.

Geweihte Bänder.

Ungeheure Mauren, furchterregende Mauren

mit bauschenden Hosen und blitzenden Zähnen.

 

Und diese schwindelerregende

Farbe des Karussells und der Siegesrufe.

 

Wir waren weit weg,

Bonbons lutschend,

mit so vielen Heiligenbildchen und Porträts,

mit so viel Hin und Her und so viel Wut,

so viel Predigt und so vielen Toten

und mit so viel tauber, nicht wiedergutzumachender

Kindheit.

 

Deutsch von Caroline Kesser

oneindige

 

Luis CERNUDA

 

Un español habla de su tierra

 

Las playas, parameras

Al rubio sol durmiendo,

Los oteros, las vegas

En paz, a solas, lejos;

 

Los castillos, ermitas,

Cortijos y conventos,

La vida con la historia,

Tan dulces al recuerdo,

 

Ellos, los vencedores

Caínes sempiternos,

De todo me arrancaron.

Me dejan el destierro.

 

Una mano divina

Tu tierra alzó en mi cuerpo

Y allí la voz dispuso

Que hablase tu silencio.

 

Contigo solo estaba,

En ti sola creyendo;

Pensar tu nombre ahora

Envenena mis sueños.

 

Amargos son los días

De la vida, viviendo

Sólo una larga espera

A fuerza de recuerdos.

 

Un día, tú ya libre

De la mentira de ellos,

Me buscarás. Entonces

¿Qué ha de decir un muerto?

 

Las nubes (1937-40), 1943

 

 

Ein Spanier spricht von seinem Land

 

Die Strände, Ödland

unter blonder Sonne schlummernd,

die Hügel, die Auen

in Frieden, einsam und fern;

 

Die Burgen, Einsiedeleien,

die Gehöfte und die Klöster,

das Leben mit der Geschichte,

so Süß dem Erinnern,

 

Sie, die sieghaften

Kaine van eh und je,

haben mich all dem entrissen.

Sie lassen mir die Verbannung.

 

Eine göttliche Hand

hob auf dein Land in meinem Leib,

und dort gebot die Stimme,

dein Schweigen sollte reden.

 

Ich war mit dir allein

und glaubte nur an dich;

denk ich an deinen Namen heut,

vergiften sich mir die Traume.

 

Bitter sind die Tage

des Lebens, wenn leben

nichts heißt als warten

in endlosem Gedenken.

 

Eines Tages, wenn du dereinst

van deren Lüge befreit,

wirst du mich suchen. Doch,

was soll dann noch sagen ein Toter?

 

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

Tierra nativa

 

Es la luz misma, la que abrió mis ojos

Toda ligera y tibia como un sueño,

Sosegada en colores delicados

Sobre las formas puras de las cosas.

 

El encanto de aquella tierra llana,

Extendida como una mano abierta,

Adonde el limonero encima de la fuente

Suspendía su fruto entre el ramaje.

 

El muro viejo en cuya barda abría

A la tarde su flor azul la enredadera,

Y al cual la golondrina en el verano

Tornaba siempre hacia su antiguo nido.

 

El susurro del agua alimentando,

Con su música insomne en el silencio,

Los sueños que la vida aún no corrompe,

El futuro que espera como página blanca.

 

Todo vuelve otra vez vivo a la mente,

Irreparable ya con el andar del tiempo,

Y su recuerdo ahora me traspasa

El pecho tal puñal fino y seguro.

 

Raíz del tronco verde, ¿quién la arranca?

Aquel amor primero, ¿quién lo vence?

Tu sueño y tu recuerdo, ¿quién lo olvida,

Tierra nativa, ¿más mía cuanto más lejana?

 

Como quien espera el alba (1941-44), 1947

 

Heimat

 

Das Licht selbst hat meine Augen geöffnet,

ganz leicht und lau wie ein Traum,

in zarten Farben ruhend

über den reinen Formen der Dinge.

 

Der Zauber jenes ebenen Landes,

das dalag wie eine offene Hand,

wo über dem Brunnen der Zitronenbaum

seine Frucht ins Gezweig hängte.

 

Die alte Mauer, auf deren Krone abends

die Ranke ihre blaue Blüte öffnete,

und wohin die Schwalbe stets im Sommer

zu ihrem alten Nest zurückfand.

 

Das plätschernde Wasser mit seiner

rastlosen Musik in der Stille,

die Träume, die dem Leben noch standhalten,

die Zukunft, die wartet -wie ein weißes Blatt.

 

Alles wird wieder lebendig im Geist.

Unrettbar dahin schon im Gang der Zeit,

und die Erinnerung daran durchbohrt nun

die Brust wie ein feiner, sicherer Dolch.

 

Die Wurzel des grünen Stammes, wer reißt sie aus?

Die erste Liebe, wer besiegt sie?

Deinen Traum und deine Erinnerung, wer vergisst sie,

Heimat, um so mehr mein, je ferner?

 

Deutsch von Erna Brandenberger

tierra

Juan Ramon Jimenéz

JUAN RAMON JlMENÉZ

 

Blanco y violeta

Entre lirios blancos

y cárdenos lirios,

distraía mi alma

su dolor sombrío,

como un lirio blanco

o un morado lirio.

La tarde moría

en idealismos

violetas y blancos

lo mismo que lirios.

Primeras poesias (1902)

 

Weiss und violett

Zwischen Lilien, weiss,

und schwarzblauen Lilien,

zerstreute meine Seele

ihren Schmerz, so düster,

wie eine Lilie, weiss,

oder eine maulbeerfarbene Lilie.

Der Abend erstarb

in Idealismen,

violett und weiss,

gleich wie die Lilien.

Deutsch von Gustav Siebenmann

En aquel beso

En aquel beso, tu boca

en mi boca me sembró

el rosal cuyas raíces

se comen el corazón.

– Era otoño. El cielo inmenso

arrancaba, con su sol,

todo el oro de la vida

en columnas de esplendor. –

Estío, seco, ha venido.

10 El rosal- ¡todo pasó! –

ha abierto, tardo, en mis ojos

dos capullos de dolor.

Estio (1915), 1916

Rosenstrauch

Mit jenem Kuss hat dein Mund

in meinem den Rosenstrauch

gepflanzt, dessen Wurzeln an

meinem Herzen fressen.

Es war Herbst. Der masslose Himmel

riss mit seiner Sonne

alles Gold, in Säulen aus Glanz,

aus dem Leben empor. –

Der Sommer kam und ist dürre.

Der Rosenstrauch – alles vorüber

hat in meinen Augen, spät,

zwei Knospen aus Schmerz geöffnet.

Deutsch von Erwin Walter Palm

Mañana, de la, cruz

Dios está azul. La flauta y el tambor

anuncian ya la cruz de primavera.

¡Vivan las rosas, las rosas del amor,

entre el verdor con sol de la pradera!

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

Le pregunté: «(Me dejas que te quiera?»

Me respondío, radiante de pasión:

«Cuando florezca la cruz de primavera,

yo te querré con todo elcorazón.»

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

«Ya florecío la cruz de primavera.

¡Amor, la cruz, amor, ya florecío!»

Me respondío: «Tú quieres que te quiera?»

¡Y la mañana de luz me traspaso!

 

Vámonos al campo for romero;

vámonos, vámonos

por romero y for amor .. .

 

Alegran flauta y tambor nuestra bandera.

La mariposa está aquí con la ilusión . . .

¡Mi novia es la virjen de la era

y va a quererme con todo el corazón!

Segunda antolojia poetica (1898-1918), 1922

Am Kreuzfest in der Früh

Gott ist jetzt blau. Die Flöte und die Trommel

verkünden schon das Kreuz im Lenz.

Es leben die Rosen, die Rosen der Liebe,

im Grün der Wiese, sonndurchglänzt.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

Ich fragte sie: »Lässt du, dass ich dich liebe?«

Sie sagte mir, vor Leidenschaft erglüht:

»Wenn es dann blüht, das Kreuz des Frühlings,

will ich dich lieben, was das Herz nur gibt.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

»Es hat geblüht, das Kreuz des Frühlings.

Liebste, das Kreuz, es hat schon geblüht!«

Da sagte sie: »Willst du, dass ich dich liebe?«

Und der Morgen des Lichts hat mich durchglüht.

 

Gehn wir über Land um Rosmarin;

gehn wir, gehn wir

um Rosmarin und Liebe …

 

Unser Fähnlein ist froh um Flöte und Trommel.

Des Schmetterlings Wahn ist auch schon da …

Mein Schatz ist die Jungfrau unserer Tenne,

und wird mich lieben, was das Herz nur mag!

Deutsch von Gustav Siebenmann

Cielo

(7 de febrero)

 

Te tenía olvidado,

cielo, y no eras

más que un vago existir de luz,

visto – sin nombre –

por mis cansados ojos indolentes.

Y aparecías, entre las palabras

perezosas y desesperanzadas del viajero,

como en breves lagunas repetidas

de un paisaje de agua visto en sueños…

Hoy te he mirado lentamente,

y te has ido elevando hasta tu nombre.

Diario de un poeta recién casado (1916), 1917

Himmel

Ich hatte dich vergessen,

Himmel, und du warst

nicht mehr als eine ungefähre Helle,

wahrgenommen – namenlos –

von meinen müden, teilnahmslosen Augen.

Und du schienst auf, zwischen den trägen,

hoffnungslosen Worten des Seefahrers,

wie in den gebrochenen Lagunenzeilen

einer Wasserlandschaft, im Traum geschaut ..

Heute habe ich dich lange betrachtet,

und du erhobst dich immer weiter, bis zu deinem Namen.

Deutsch von Gustav Siebenmann

La luna blanca quita al mar

el mar, y le da el mar. Con su belleza,

en un tranquilo y puro vencimiento,

hace que la verdad ya no lo sea,

y que sea verdad eterna y sola

lo que no lo era.

Si.

¡Sencillez divina,

que derrotas lo cierto y panes alma

nueva a lo verdadero!

¡Rosa no presentida, que quitara

a la rosa la rosa, que le diera

a la rosa la rosa!

Diario de un poeta recién casado (1916), 1917

Der weisse Mond nimmt dem Meere

das Meer – und gibt ihm das Meer. Mit seiner Schone,

in ruhig reiner Besiegung,

macht er, dass die Wahrheit nicht mehr sie ist,

und dass ewige einzige Wahrheit werde

das, was nicht sie war.

Ja.

Göttliche Einfalt,

die du Sicheres zerbrichst und ein neues

Wesen dem Wahren erteilst!

Rose, nie geahnte: sie nähme

der Rose die Rose, sie gäbe

der Rose die Rose!

Deutsch von Hugo Friedrich

Nocturno sonado

La tierra lleva par la tierra;

mas tú, mar,

llevas por el cielo.

¡Con que seguridad de luz de plata y oro

nos marcan las estrellas

la ruta! – Se diría

que es la tierra el camino

del cuerpo,

que el mar es el camino

del alma -.

Si, parece

que es el alma la sola viajera

del mar, que el cuerpo, solo,

se quedó allá en las playas,

sin ella, despidiéndola,

pesado, frío, igual que muerto.

¡Qué semejante

el viaje del mar al de la muerte,

al de la eterna vida!

Piedra y cielo (1917-18), 1919

Nocturne

Die Erde führt durch die Erde;

aber du, Meer,

führst durch den Himmel.

Mit welcher Sicherheit weisen die silbernen

und goldenen Lichter der Sterne

den Weg! – Man konnte sagen,

dass die Erde die Strasse

des Leibes ist,

dass das Meer der Weg

der Seele ist.

Ja, es scheint,

dass die Seele die einzige Reisende

des Meeres ist; dass der Körper allein

zurückgeblieben ist dort am Ufer,

ohne sie, nachdem er Lebewohl gesagt hat,

plump, seelenlos, wie tot.

Wie sehr gleicht

die Seereise der Reise in den Tod,

in das ewige Leben!

Deutsch von Ernst Schonwiese

Mares


Siento que el barco mío

ha tropezado, allá en el fondo,

con algo grande.

¡Y nada

sucede! Nada … Quietud … Olas…

  • ¿Nada sucede; o es que ha sucedido todo,

y estamos ya, tranquilos, en lo nuevo? –

Piedra y cielo (1917-18), 1919

Meere

Ich spür, dass der Kiel meines Schiffes

tief unten gestossen ist

auf etwas Grosses.

Und nichts

geschieht! Nichts .. . Stille .. Wellen …

– Nichts geschieht? Ist nicht etwa alles geschehen

und sind wir längst mit dem Neuen vertraut? –

Deutsch von Gustav Siebenmann

Presencia

¡Sin una nube el cielo!

¡Sin una gasa el cuerpo!

¡Viva la gloria esterna;

la verdad y la tierra!

¡Corriendo libre el agua!

¡Sin una norma el alma!

¡Viva la luz del día;

la evidencia y la vida!

¡Ni ilusión ni cansancio!

¡Como cantan los pájaros!

¡Viva lo conocido;

la mano y el estío!

Belleza (1917-23), 1923

Dasein

Ohne eine Wolke der Himmel!

Ohne ein Flor der Körper!

Es lebe der Glanz des Aussen;

die Wahrheit und die Erde!

In freiem Fluss das Wasser!

Ohne eine Norm die Seele!

Es lebe das Licht des Tages;

das Offenbare, das Leben!

Weder Täuschung noch Ermatten!

Wie die Vögel wieder singen!

Es lebe alles Vertraute;

die Hand und auch der Sommer!

Deutsch von Gustav Siebenmann

La fusión

Al amanecer,

el mundo me besa

en tu boca, mujer.

La estación total (1923-36), 1946

Die Verschmelzung

Zur Morgenstund

küsst mich die Welt

o Weib, in deinem Mund.

Deutsch von Gustav Siebenmann

Acción final

No sé con qué decirlo,

porque aún no esté hecha

mi callada palabra.

Cancién, 1936 ( 261)

Letzte Tat

Ich weiss nicht wie es sagen,

denn noch immer hab ich es nicht:

mein schweigsames Wort.

Deutsch von Gustav Siebenmann

La, trasparencia, dios, la Trasparencia

Dios del venir, te siento entre mis manos,

aquí estás enredado conmigo, en lucha hermosa

de amor, lo mismo

que un fuego con su aire.

No eres mi redentor, ni eres mi ejemplo,

ni mi padre, ni mi hijo, ni mi hermano;

eres igual y uno, eres distinto y todo;

eres dios de lo hermoso conseguido,

conciencia mía de lo hermoso.

Yo nada tengo que purgar.

Toda mi impedimenta

no es sino fundación para este hoy

en que, al fin, te deseo;

porque estás ya a mi lado

en mi eléctrica zona,

como esta en el amor el amor lleno.

Tú, esencia, eres conciencia; mi conciencia

y la de otro, la de todos,

con forma suma de conciencia;

que la esencia es lo sumo,

es la forma suprema conseguible,

y tu esencia está en mí como mi forma.

Todos mis moldes llenos

estuvieron de ti; pero tú, ahora,

no tienes molde, estás sin molde; eres la gracia

que no admite sostén,

que no admite corona,

que corona y sostiene siendo ingrave.

Eres la gracia libre,

la gloria del gustar, la eterna simpatía,

el gozo del temblor, la luminaria

del clariver, el fondo del amor,

el horizonte que no quita nada;

la trasparencia, dios, la trasparencia,

el uno al fin, dios ahora sólito en lo uno mío,

en el mundo que yo por ti y para ti he creado.

Animal de fondo, 1949

Die Transparenz, Gott, die Transparenz

Gott, der du kommst, ich spur dich zwischen den Händen,

hier bist du, verschlungen mit mir, in herrlichem

Liebeskampf, so wie

ein Feuer ringt mit seiner Luft.

Nicht mein Erlöser bist du, noch mein Vorbild,

weder mein Vater noch mein Sohn noch mein Bruder;

du bist gleich und eins, bist anders und alles;

bist Gott der vollbrachten Schönheit,

mein Inbegriff des Schonen.

Ich habe nichts zu läutern.

Mein gesamter Ballast

ist allein Fundament für dieses Heute,

an dem ich, zuletzt, dich begehre;

denn schon bist du mir nah,

geborgen in meinem Magnetfeld,

so wie in der Liebe die Liebeserfüllung.

Du, als Wesen, bist Bewusstheit; mein Bewusstsein

und das eines anderen und aller,

bist der Bewusstheit höchste Gestalt;

denn das Wesen ist das Höchste,

ist die zuletzt erreichbare Form,

und dein Wesen west in mir als meine Gestalt.

All meine Formmuster waren

erfüllt von dir; doch du hast nunmehr

keinen Model mehr, kein Modell; du bist die Grazie,

die keinen Sockel duldet,

die keine Krone duldet,

die krönt und stützt, und ist doch schwerelos.

Du bist die freie Anmut,

die Herrlichkeit des Gefallens, die ewige Sympathie,

der Genus des Schauders, der Lichtquell

der Hellsicht, der Urgrund der Liebe,

der Horizont, der nichts verhüllt;

die Transparenz, Gott, die Transparenz,

der eine endlich, Gott nun eingewohnt in meine

Einzigkeit,

in die Welt, die ich durch dich und für dich erschaffen.

Deutsch von Gustav Siebenmann

El nombre exacto

¡lntelijencia, dame el nombre exacto de las cosas!…

Que mi palabra sea la cosa misma, creada por mi alma nuevamente. Que por mí  vayan todos los que no las conocen, a las  cosas; que por mi vayan todos los que ya las olvidan, a las cosas; que por mí vayan todos los mismos que las aman, a las cosas … ¡lntelijencia, dame el nombre exacto, y tuyo, y suyo, y mío, de las cosas!

Leyenda [postum], 1978 ( 668)

Der genaue Name

Gib mir, o Einsicht, den genauen Namen der Dinge!

Mein Wort sei das Ding selbst, aufs neue erschaffen aus meiner Seele. Durch mich mögen finden alle, die sie nicht kennen, zu den Dingen; durch mich mögen finden alle, die sie schon vergessen, zu den Dingen; durch mich mögen finden auch die, die sie lieben, zu den Dingen .. . Gib mir, o Einsicht, den genauen Namen der Dinge, den deinen und den ihren und den meinen!

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

 

Jimenéz

 

 

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings yoj find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl

Spaanstalige poëzie: mit Seele

Gedichten met een ziel / Seele

BLAS DE OTERO

Canto primero

Definitivamente, cantaré para el hombre.

Algún día – después -, alguna noche,

me oirán. Hoy van – vamos – sin rumbo,

sordos de sed, famélicos de oscuro.

Yo os traigo un alba, hermanos. Surto un agua,

eterna no, parada ante la casa.

Salid a ver. Venid, bebed. Dejadme

que os unja de agua y luz, bajo la came.

De golpe han muerto veintitrés millones

de cuerpos. Sobre Dios saltan de golpe

– sorda, sola trinchera de la muerte –

con el alma en la mano, entre los dientes

el ansia. Sin saber por qué, mataban;

muerte son, sólo muerte. Entre alambradas

de infinito, sin sangre. Son hermanos

nuestros. ¡Vengadlos, sin piedad, vengadlos!

Solo está el hombre. ¿Es esto lo que os hace

gemir? Oh si supieseis que es bastante.

Si supieseis bastaros, ensamblaros.

Si supierais ser hombres, sólo humanos.

¿Os da miedo, verdad? Se que es más cómodo

esperar que otro – ¿quién? – cualquiera, otro,

os ayude a ser. Soy. Luego es bastante

ser, si procure ser quien soy. ¡Quién sabe

si hay más! En cambio, hay menos: sois sentinas

de hipocresía. ¡Oh, sed, salid al día!

No sigáis siendo bestias disfrazadas

de ansia de Dios. Con ser hombres os basta.

Ángel Fieramente humano 1950

 

Erster Gesang

Es steht fest, mein Gesang gilt dem Menschen.

Eines Tages – danach – eines Nachts

werden sie mich hören. Heute treiben sie- treiben wir –

ziellos,

taub vor Durst, hungrig vor Dunkelheit.

Ich bring euch ein Morgenlicht, Brüder. Ich reich euch

ein Wasser,

kein ewiges, es staut sich vor dem Haus.

Gehf raus und seht. Kommt, trinkt. Lasst mich

euch salben mit Wasser und Licht, unter dem Fleisch.

Auf einen Schlag sind dreiundzwanzig Millionen Leiber

gestorben. Sie fallen über Gott her, auf einen Schlag

– tauber, einziger Schützengraben des Todes-,

in der Hand die Seele, zwischen den Zähnen

das Sehnen. Ohne zu wissen warum, töteten sie;

Tod sind sie, nur mehr Tod. Zwischen Drahtverhauen

des Unendlichen verblutet. Es sind Brüder

von uns. Rächt sie erbarmungslos, racht sie!

Der Mensch ist allein. Entringt euch das

ein Seufzen? O wüsstet ihr doch, dafi dies genügt.

Könntet ihr euch selber genügen, euch zusammentun.

Könntet ihr Mensch sein, menschlich, sonst nichts.

Euch ist bange, nicht wahr? Ich weiss, es ist leichter

zu warten, bis ein anderer- wer? – irgendwer, ein

anderer,

euch helfe zu sein. Ich bin. Folglich ist es Sein

genug, wenn ich zu sein trachte, der ich bin. Wer weiss,

ob es mehr gibt! Weniger hingegen gibt es: ihr seid

Kloaken

der Heuchelei. O werdet doch ihr selbst, tretet ans Licht!

Bleibt nicht langer jene mit Gottessehnsucht

getarnten Schächer. Es reicht, wenn ihr Menschen seid.

Deutsch von Gustav Siebenmann

A la inmensa mayoría

Aquí tenéis, en canto y alma, al hombre

aquel que amó, vivió, murió par dentro

y un buen día bajó a la calle: entonces

comprendió: y rompió todos sus versos.

Así es, así fue. Salio una noche

echando espuma par los ojos, ebrio

de amor, huyendo sin saber adonde:

adonde el aire no apestase a muerto.

Tiendas de paz, brizados pabellones,

eran sus brazos, como llama al viento;

olas de sangre contra el pecho, enormes

olas de odio, ved, por todo el cuerpo.

¡Aqui! jLlegad! ¡Ay! Ángeles atroces

en vuelo horizontal cruzan el cielo;

horribles peces de metal recorren

las espaldas del mar, de puerto a puerto.

Yo doy todos mis versos par un hombre

en paz. Aquí tenéis, en carne y hueso,

mi última voluntad. Bilbao, a once

de abril, cincuenta y tantos.

Pido la paz y la palabra, 1955

An die grosse Mehrheit

Hier steht, mit Lied und Seele, jener Mensch,

der liebte, lebte, innerlich starb

und eines Tages auf die Strasse ging und endlich

begriff: und alle seine Verse zerriss.

So ist es, so geschah es. Es war Nacht,

und er stürzte hinaus, mit schäumenden Augen, rasend

vor Liebe, auf der Flucht irgendwohin:

wo die Luft nicht nach Leichen röche.

Friedenssonnensegel, van Wimpeln umwogt,

waren seine Arme, gleich Flammen im Wind;

Blut brandete gegen die Brust, gewaltige

Wogen van HafS, seht, über den ganzen Korper.

Hierher! Kommt! Weh! Schreckliche Engel

kreuzen in flacher Bahn den Himmel;

abscheuliche Fische aus Stahl gleiten

auf den Schultern des Meers, von Port zu Port.

All meine Verse geb ich hin für einen Menschen

in Frieden. Hier steht,. in Fleisch und Blut,

mein letzter Wille. Bilbao, den elften April

der neunzehnhundertfünfziger Jahre.

Deutsch von Gustav Siehenmann

Por venir

Madre y madrastra mía,

España miserable

y hermosa. Si repaso

con los ojos tu ayer, salta la sangre

fratricida, el desdén

idiota ante la ciencia,

el progreso.

Silencio,

laderas de la sierra

Aitana,

rumor del Duero rodeándome,

márgenes lentas del Carrión,

bella y doliente patria,

mis años

por ti fueron quemándose, mi incierta

adolescencia, mi grave juventud,

la madurez andante de mis horas,

toda

mi vida o muerte en ti fue derramada

a fin de que tus días

por venir

rasguen la sombra que abatió tu rostro.

Que trata de España, 1964

Künftig

Mutter mein, und Stiefmutter,

Spanien, elend

und schon. Durchstöbere ich

mit den Augen dein Gestern, so scheuch ich auf das Blut

des Brudermords, das törichte

Verschmähen der Wissenschaft,

des Fortschritts.

Stille,

Hanglagen der Aitana-

Berge,

Rauschen des Duero rundum,

träge Ufer des Carrión,

schöne und schmerzende Heimat,

meine Jahre

für dich im Schwelbrand verzehrt, meine ungewisse

Kindheit, meine belastete Jugend,

die schreitende Reife meiner Stunden,

all

mein Leben oder Tod hab ich in dir verströmt,

damit deine Tage

künftig

den Schatten aufreifien, der dein Antlitz niederschlug.

Deutsch von Gastav Siehenmann

Seele

akker van het leven

CARLOS BOUSONO

Salvación de la vida

Ven para acá. Qué puedes decir. Reconoces

tácitamente a la aurora.

El aire se ensancha en irradiaciones o en círculos

y todo queda listo para una eternidad que no llega.

Yo y tú y todos los otros, sumados,

enumerados, descomponemos el atardecer,

mas la fuerza de nuestro anhelo es una victoria levísima.

Somos los herederos de una memoria sin fin.

Se nos ha entregado un legado de sueño

que nos llega a las manos desde otras manos y otras

que se sucedieron con prisa. Llevemos

sin parsimonia nuestra comisión delicada. Pongamos

más allá de nosotros, a salvo de la corrupción de la vida,

nuestro lenguaje, nuestros usos, nuestros vestidos,

la corneta del niño, el delicado juego sonoro,

la muñeca, el trompo, la casa.

El niño juega, el niño se adueña de su situación y domina.

Es el bandido, el señor, el malvado,

el generoso, el risueño.

Coge entre sus manos arena y construye un castillo,

toma piedras, levanta catedrales o juega

con la compacta peonza.

Se esconde detrás de una cama o astuto sonríe

amparado par el biombo chinesco.

Qué risas las que se escuchan después cuando el niño

es descubierto por la argucia de otro, al correr de los

siglos.

Buscad, buscad ahora de nuevo sin descanso en la alcoba,

detrás del armario, en el cuarto trastero.

Allí escondido sofoca su risa el muchacho,

reprime el estallido de su felicidad de vivir para siempre,

junto a mamá y al perro y al area.

Buscad, buscad en el desvan, en el derrotado jardín,

tras el viejo olmo, o el roble o el cedro.

Mirad hacia arriba. Encaramado se encuentra el

muchacho,

y todo vive como ayer, animoso.

Pongámoslo todo a salvo. Entreguemos

pronto nuestro lenguaje a este niño,

ensenemosle a decir «vida», «humanidad», «esperemos»,

enseñemosle a hacer una casa, una carretera, un camino.

Salvémoslo todo, queda poco tiempo, este campo,

salvemos el carromato, el colchón, la vieja cubierta del

coche,

el carbón del hogar, el atizador, el sombrero.

Queda todavía una chaqueta detrás de la puerta trasera,

ponla también en el carro. Y el rudo martillo.

Algo se nos olvida, no sé lo que es,

ay, marchemos, el niño,

se nos olvida el trompo, el carrito, el jilguero,

se nos olvida el perro guardián. Vete pronto a buscarlo,

ay que me muero, es el río

que ya no se escucha, es el aire

que no se respira, es el viento

que no corre, y el campo

que ya noseve . . . Mas vosotros, seguid.

Invasión de la realidad. 1962

Lebensrettung

Komm hierher. Was kannst du sagen. Du anerkennst

stillschweigend das Morgenrot.

Es -weitet sich die Luft in Strahlenbündeln oder Kreisen,

und alles steht bereit für eine Ewigkeit, doch die bleibt

aus.

Ich und du und die anderen, alle zusammen,

alle gezählt, verderben wir die späte Zeit,

und doch bringt die Kraft unseres Sehnens einen

hauchdünnen Sieg.

Wir sind die Erben eines Gedenkens ohne Ende.

Man hat uns ein Traumvermächtnis uberreicht,

das in unsere Hände gelangt aus anderen Händen und

anderen noch,

die eilig aufeinanderfolgten. Nehmen wir,

ohne zu geizen, den heiklen Auftrag auf uns. Bringen wir,

jenseits van uns, in Obhut vor dem Raubbau des Lebens

unsere Sprache, unsere Bräuche, unsere Kleider,

die Kindertrompete, das empfindliche Glockenspiel,

die Puppe, den Kreisel, das Haus.

Das Kind spielt, das Kind erfafit seine Rolle und herrscht.

Es ist der Räuber, der Herr, der Bosewicht,

der Edelmütige, der Heitere.

Es nimmt den Sand in die Hände und baut sich ein Schloss,

greift Steine auf und errichtet Dome oder spielt

mit dem gedrungenen Brummkreisel.

Es versteckt sich hinter dem Bett oder kichert verschmitzt

im Schutz der spanischen Wand.

Welch ein Lachen erschallt, wenn danach das Kind

vom Spürsinn des anderen entdeckt wird, iiber

Jahrhunderte hin.

Sucht, sucht nun von neuem, pausenlos, im Schlafraum,

hinter dem Schrank, in der Rumpelkammer.

Dan steckt der Junge und erstickt sein Lachen,

hält denj ubelschrei zurück ob dem Glück, für immer zu

leben

bei Mama, beim Hund und dem Flitzbogen.

Sucht, sucht weiter im Speicher, im verwilderten Garten,

hinter der alten Ulme oder der Eiche oder der Zeder.

Schaut hinauf. Emporgeklettert ist der Junge,

und alles lebt, wie noch gestern, voller Mut.

Bringen wir alles in Obhut. Überreichen wir

unsere Sprache rasch diesem Kind,

bringen wir ihm bei zusagen »Leben«, »Menschheit«,

»wir wollen hoffen«,

bringen wir ihm bei, ein Haus zu bauen, eine Strasse,

einen Weg.

Retten wir alles, es bleibt wenig Zeit, dieses Feld,

retten wir den Karren, die Matratze, die Wagendecke,

die Kohle aus dem Herd, das Schüreisen, den Hut.

Da hängt noch eine Jacke an der Hintertür,

leg auch die auf den Wagen. Und den groben Hammer.

Irgendwas haben wir noch vergessen, ich weiss nicht was,

ach, wir mussen gehn, das Kind,

wir vergessen den Kreisel, das Wägelchen, den Distelfink,

wir vergessen den Hüterhund. Lauf schnell und hol ihn,

ach, ich kann nicht mehr, es ist der Fluss,

den man nicht mehr hört, es ist die Luft,

die man nicht mehr atmen kann, es ist der Wind,

der nicht mehr weht, und das Land,

das man nicht mehr sieht … Ihr aber, zieht weiter.

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

Gerardo Diego

Ángelus

Sentado en el columpio

el ángelus dormita

Enmudecen los astros y los frutos

Y los hombres heridos

pasean sus surtidores

como delfines líricos

Otros más agobiados

con los ríos al hombro

peregrinan sin llamar en las posadas

La vida es un único verso inteminable

Nadie llegó a su fin

Nadie sabe que el ciele es un jardín

Olvido

El ángelus ha fallecido

Con la guadaña ensangrentada

un segador cantando se alejaba

Imagen (1918-21), 1922

Angelus

Rittlings auf der Schaukel

döst der Angelus

Es verstummen die Sterne und die Früchte

Und die verletzen Menschen

führen ihren Springquell spazieren

wie lyrische Delphine

Ander schwerer bedrückte

mit den Flüssen im Schlepp

pilgern und pochen an keiner Herberge

Das Leben ist ein einziger endloser Vers

Niemand kam je an sein Ziel

Niemand weiss dass der Himmer ein Blumenspiel

Vergessen

Der Angelus ist verstorben

Mit der Sense blutig rot

zog ein Schnitter singend davon

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

Seele

 

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings yoj find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl