Siles – Valente – Cernuda: Tierra

Tierra – aarde – grond – de bodem waarop wij staan – thuis

 

JAIME SILES

 

Tema: Arquitectura – Adagio

 

Urna de ti, memoria, el pensamiento

es un rumor de arenas que a ti vuelve

a no ser tú, ni el eco de ti mismo,

sino la sucesión de un cumulo de voces.

 

Porque el tiempo aquí es no ya lo sido,

sino la sucesión del ser en sus instantes,

toda la arquitectura permanece

cerrada en su interior, que es una música.

 

Y, por ella, las horas van absortas

dispuestas a no ser sino presencia:

disolución del eco en cada cúpula

y cada capitel, que es una forma.

 

Y si un temblor de piedras aquí suena,

no es duración su voz, ni movimiento:

es el haz que lo une y lo separa

del espacio, que es todo sucesión.

 

La sucesión de un edificio abierto

hacia el sueño total de una memoria

a la que no sostienen otros muros

que el vacío que llena su interior.

 

Tras esa luz de frondas par las jambas

no hay otra luz, ni suenan otras voces,

ni crece en su interior otro murmullo

que el de la misma voz en sucesión.

 

Musica de agua 1983

 

 

Thema: Architektur – Adagio

 

Urne deiner selbst, Gedächtnis, das Denken

ist ein Geräusch von Sand, das zu dir wiederkommt,

verändert, auch nicht als Echo deiner selbst,

vielmehr als Nacheinander eines Stimmenkanons.

 

Da hier die Zeit nicht länger das Gewesene ist,

sondern Abfolge des Seins in seinen Augenblicken,

verharrt die ganze Architektur

beschlossen in ihrem Innenraum, und der 1st eine Musik.

 

Und durch sie werden die Stunden aufgehoben,

geneigt, nichts anderes zu sein als Gegenwart:

Auflösung des Echos in jedem Gewölbe

und in jedem Kapitell, und das ist eine Form.

 

Und wenn ein Steinebeben hier erschallt,

kennt dessen Hallen weder Dauer noch Bewegung:

es wirkt als Strebewerk, erst einend und dann trennend

van dem Raum, und der ist ganz und gar nur

Aufeinanderfolge.

 

Das Nacheinander eines Hochbaus, der offen

auf den totalen Traum hin eines Erinnerns,

das keine anderen Mauern stützen

als die Leere, die sein Innen füllt.

 

Jenseits von diesem Laublicht durch das Maßwerk

ist kein anderes Licht, noch tönen andere Stimmen,

noch schwillt in seinem Innenraum ein anderes Raunen

als das der immer gleichen Stimme noch und noch.

 

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

tierra

JOSE ANGEL VALENTE

 

Tiempo de guerra

 

Estábamos, señores, en provincias

o en la periferia, como dicen,

incomprensiblemente desnacidos.

 

Señores escleróticos,

ancianas tías lúgubres,

guardias municipales y banderas.

Los niños con globitos colorados,

pantalones azules

y viernes sacrosantos

de piadoso susurro.

 

Andábamos con nuestros

papás.

Pasaban trenes

cargados de soldados a la guerra.

Gritos de excomunión.

Escapularios.

Enormes moros, asombrosos moros

llenos de pantalones y de dientes.

 

Y aquel vertiginoso

color del tiovivo y de los víctores.

 

Estábamos remotos

chupando caramelos,

con tantas estampitas y retratos

y tanto ir y venir y tanta cólera,

tanta predicación y tantos muertos

y tanta sorda infancia irremediable.

 

La memoria y los signos (1960-65), 1966

 

Kriegszeit

 

Wir waren, Señores, in der Provinz

oder an der Peripherie, wie man sagt,

unverständlich weggeboren.

 

Verkalkte Herren,

düstere alte Tanten,

Dorfpolizisten und Fahnen.

Die Kinder mit bunten Ballonen,

blauen Hosen

und hochheilige Freitage

von frommem Gemurmel.

 

Wir spazierten mit unseren

Papas.

Eisenbahnzuge fuhren,

mit Soldaten beladen, vorbei in den Krieg.

Bannflüche.

Geweihte Bänder.

Ungeheure Mauren, furchterregende Mauren

mit bauschenden Hosen und blitzenden Zähnen.

 

Und diese schwindelerregende

Farbe des Karussells und der Siegesrufe.

 

Wir waren weit weg,

Bonbons lutschend,

mit so vielen Heiligenbildchen und Porträts,

mit so viel Hin und Her und so viel Wut,

so viel Predigt und so vielen Toten

und mit so viel tauber, nicht wiedergutzumachender

Kindheit.

 

Deutsch von Caroline Kesser

oneindige

 

Luis CERNUDA

 

Un español habla de su tierra

 

Las playas, parameras

Al rubio sol durmiendo,

Los oteros, las vegas

En paz, a solas, lejos;

 

Los castillos, ermitas,

Cortijos y conventos,

La vida con la historia,

Tan dulces al recuerdo,

 

Ellos, los vencedores

Caínes sempiternos,

De todo me arrancaron.

Me dejan el destierro.

 

Una mano divina

Tu tierra alzó en mi cuerpo

Y allí la voz dispuso

Que hablase tu silencio.

 

Contigo solo estaba,

En ti sola creyendo;

Pensar tu nombre ahora

Envenena mis sueños.

 

Amargos son los días

De la vida, viviendo

Sólo una larga espera

A fuerza de recuerdos.

 

Un día, tú ya libre

De la mentira de ellos,

Me buscarás. Entonces

¿Qué ha de decir un muerto?

 

Las nubes (1937-40), 1943

 

 

Ein Spanier spricht von seinem Land

 

Die Strände, Ödland

unter blonder Sonne schlummernd,

die Hügel, die Auen

in Frieden, einsam und fern;

 

Die Burgen, Einsiedeleien,

die Gehöfte und die Klöster,

das Leben mit der Geschichte,

so Süß dem Erinnern,

 

Sie, die sieghaften

Kaine van eh und je,

haben mich all dem entrissen.

Sie lassen mir die Verbannung.

 

Eine göttliche Hand

hob auf dein Land in meinem Leib,

und dort gebot die Stimme,

dein Schweigen sollte reden.

 

Ich war mit dir allein

und glaubte nur an dich;

denk ich an deinen Namen heut,

vergiften sich mir die Traume.

 

Bitter sind die Tage

des Lebens, wenn leben

nichts heißt als warten

in endlosem Gedenken.

 

Eines Tages, wenn du dereinst

van deren Lüge befreit,

wirst du mich suchen. Doch,

was soll dann noch sagen ein Toter?

 

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

Tierra nativa

 

Es la luz misma, la que abrió mis ojos

Toda ligera y tibia como un sueño,

Sosegada en colores delicados

Sobre las formas puras de las cosas.

 

El encanto de aquella tierra llana,

Extendida como una mano abierta,

Adonde el limonero encima de la fuente

Suspendía su fruto entre el ramaje.

 

El muro viejo en cuya barda abría

A la tarde su flor azul la enredadera,

Y al cual la golondrina en el verano

Tornaba siempre hacia su antiguo nido.

 

El susurro del agua alimentando,

Con su música insomne en el silencio,

Los sueños que la vida aún no corrompe,

El futuro que espera como página blanca.

 

Todo vuelve otra vez vivo a la mente,

Irreparable ya con el andar del tiempo,

Y su recuerdo ahora me traspasa

El pecho tal puñal fino y seguro.

 

Raíz del tronco verde, ¿quién la arranca?

Aquel amor primero, ¿quién lo vence?

Tu sueño y tu recuerdo, ¿quién lo olvida,

Tierra nativa, ¿más mía cuanto más lejana?

 

Como quien espera el alba (1941-44), 1947

 

Heimat

 

Das Licht selbst hat meine Augen geöffnet,

ganz leicht und lau wie ein Traum,

in zarten Farben ruhend

über den reinen Formen der Dinge.

 

Der Zauber jenes ebenen Landes,

das dalag wie eine offene Hand,

wo über dem Brunnen der Zitronenbaum

seine Frucht ins Gezweig hängte.

 

Die alte Mauer, auf deren Krone abends

die Ranke ihre blaue Blüte öffnete,

und wohin die Schwalbe stets im Sommer

zu ihrem alten Nest zurückfand.

 

Das plätschernde Wasser mit seiner

rastlosen Musik in der Stille,

die Träume, die dem Leben noch standhalten,

die Zukunft, die wartet -wie ein weißes Blatt.

 

Alles wird wieder lebendig im Geist.

Unrettbar dahin schon im Gang der Zeit,

und die Erinnerung daran durchbohrt nun

die Brust wie ein feiner, sicherer Dolch.

 

Die Wurzel des grünen Stammes, wer reißt sie aus?

Die erste Liebe, wer besiegt sie?

Deinen Traum und deine Erinnerung, wer vergisst sie,

Heimat, um so mehr mein, je ferner?

 

Deutsch von Erna Brandenberger

tierra

Spaanstalige poëzie: mit Seele

Gedichten met een ziel / Seele

BLAS DE OTERO

Canto primero

Definitivamente, cantaré para el hombre.

Algún día – después -, alguna noche,

me oirán. Hoy van – vamos – sin rumbo,

sordos de sed, famélicos de oscuro.

Yo os traigo un alba, hermanos. Surto un agua,

eterna no, parada ante la casa.

Salid a ver. Venid, bebed. Dejadme

que os unja de agua y luz, bajo la came.

De golpe han muerto veintitrés millones

de cuerpos. Sobre Dios saltan de golpe

– sorda, sola trinchera de la muerte –

con el alma en la mano, entre los dientes

el ansia. Sin saber por qué, mataban;

muerte son, sólo muerte. Entre alambradas

de infinito, sin sangre. Son hermanos

nuestros. ¡Vengadlos, sin piedad, vengadlos!

Solo está el hombre. ¿Es esto lo que os hace

gemir? Oh si supieseis que es bastante.

Si supieseis bastaros, ensamblaros.

Si supierais ser hombres, sólo humanos.

¿Os da miedo, verdad? Se que es más cómodo

esperar que otro – ¿quién? – cualquiera, otro,

os ayude a ser. Soy. Luego es bastante

ser, si procure ser quien soy. ¡Quién sabe

si hay más! En cambio, hay menos: sois sentinas

de hipocresía. ¡Oh, sed, salid al día!

No sigáis siendo bestias disfrazadas

de ansia de Dios. Con ser hombres os basta.

Ángel Fieramente humano 1950

 

Erster Gesang

Es steht fest, mein Gesang gilt dem Menschen.

Eines Tages – danach – eines Nachts

werden sie mich hören. Heute treiben sie- treiben wir –

ziellos,

taub vor Durst, hungrig vor Dunkelheit.

Ich bring euch ein Morgenlicht, Brüder. Ich reich euch

ein Wasser,

kein ewiges, es staut sich vor dem Haus.

Gehf raus und seht. Kommt, trinkt. Lasst mich

euch salben mit Wasser und Licht, unter dem Fleisch.

Auf einen Schlag sind dreiundzwanzig Millionen Leiber

gestorben. Sie fallen über Gott her, auf einen Schlag

– tauber, einziger Schützengraben des Todes-,

in der Hand die Seele, zwischen den Zähnen

das Sehnen. Ohne zu wissen warum, töteten sie;

Tod sind sie, nur mehr Tod. Zwischen Drahtverhauen

des Unendlichen verblutet. Es sind Brüder

von uns. Rächt sie erbarmungslos, racht sie!

Der Mensch ist allein. Entringt euch das

ein Seufzen? O wüsstet ihr doch, dafi dies genügt.

Könntet ihr euch selber genügen, euch zusammentun.

Könntet ihr Mensch sein, menschlich, sonst nichts.

Euch ist bange, nicht wahr? Ich weiss, es ist leichter

zu warten, bis ein anderer- wer? – irgendwer, ein

anderer,

euch helfe zu sein. Ich bin. Folglich ist es Sein

genug, wenn ich zu sein trachte, der ich bin. Wer weiss,

ob es mehr gibt! Weniger hingegen gibt es: ihr seid

Kloaken

der Heuchelei. O werdet doch ihr selbst, tretet ans Licht!

Bleibt nicht langer jene mit Gottessehnsucht

getarnten Schächer. Es reicht, wenn ihr Menschen seid.

Deutsch von Gustav Siebenmann

A la inmensa mayoría

Aquí tenéis, en canto y alma, al hombre

aquel que amó, vivió, murió par dentro

y un buen día bajó a la calle: entonces

comprendió: y rompió todos sus versos.

Así es, así fue. Salio una noche

echando espuma par los ojos, ebrio

de amor, huyendo sin saber adonde:

adonde el aire no apestase a muerto.

Tiendas de paz, brizados pabellones,

eran sus brazos, como llama al viento;

olas de sangre contra el pecho, enormes

olas de odio, ved, por todo el cuerpo.

¡Aqui! jLlegad! ¡Ay! Ángeles atroces

en vuelo horizontal cruzan el cielo;

horribles peces de metal recorren

las espaldas del mar, de puerto a puerto.

Yo doy todos mis versos par un hombre

en paz. Aquí tenéis, en carne y hueso,

mi última voluntad. Bilbao, a once

de abril, cincuenta y tantos.

Pido la paz y la palabra, 1955

An die grosse Mehrheit

Hier steht, mit Lied und Seele, jener Mensch,

der liebte, lebte, innerlich starb

und eines Tages auf die Strasse ging und endlich

begriff: und alle seine Verse zerriss.

So ist es, so geschah es. Es war Nacht,

und er stürzte hinaus, mit schäumenden Augen, rasend

vor Liebe, auf der Flucht irgendwohin:

wo die Luft nicht nach Leichen röche.

Friedenssonnensegel, van Wimpeln umwogt,

waren seine Arme, gleich Flammen im Wind;

Blut brandete gegen die Brust, gewaltige

Wogen van HafS, seht, über den ganzen Korper.

Hierher! Kommt! Weh! Schreckliche Engel

kreuzen in flacher Bahn den Himmel;

abscheuliche Fische aus Stahl gleiten

auf den Schultern des Meers, von Port zu Port.

All meine Verse geb ich hin für einen Menschen

in Frieden. Hier steht,. in Fleisch und Blut,

mein letzter Wille. Bilbao, den elften April

der neunzehnhundertfünfziger Jahre.

Deutsch von Gustav Siehenmann

Por venir

Madre y madrastra mía,

España miserable

y hermosa. Si repaso

con los ojos tu ayer, salta la sangre

fratricida, el desdén

idiota ante la ciencia,

el progreso.

Silencio,

laderas de la sierra

Aitana,

rumor del Duero rodeándome,

márgenes lentas del Carrión,

bella y doliente patria,

mis años

por ti fueron quemándose, mi incierta

adolescencia, mi grave juventud,

la madurez andante de mis horas,

toda

mi vida o muerte en ti fue derramada

a fin de que tus días

por venir

rasguen la sombra que abatió tu rostro.

Que trata de España, 1964

Künftig

Mutter mein, und Stiefmutter,

Spanien, elend

und schon. Durchstöbere ich

mit den Augen dein Gestern, so scheuch ich auf das Blut

des Brudermords, das törichte

Verschmähen der Wissenschaft,

des Fortschritts.

Stille,

Hanglagen der Aitana-

Berge,

Rauschen des Duero rundum,

träge Ufer des Carrión,

schöne und schmerzende Heimat,

meine Jahre

für dich im Schwelbrand verzehrt, meine ungewisse

Kindheit, meine belastete Jugend,

die schreitende Reife meiner Stunden,

all

mein Leben oder Tod hab ich in dir verströmt,

damit deine Tage

künftig

den Schatten aufreifien, der dein Antlitz niederschlug.

Deutsch von Gastav Siehenmann

Seele

akker van het leven

CARLOS BOUSONO

Salvación de la vida

Ven para acá. Qué puedes decir. Reconoces

tácitamente a la aurora.

El aire se ensancha en irradiaciones o en círculos

y todo queda listo para una eternidad que no llega.

Yo y tú y todos los otros, sumados,

enumerados, descomponemos el atardecer,

mas la fuerza de nuestro anhelo es una victoria levísima.

Somos los herederos de una memoria sin fin.

Se nos ha entregado un legado de sueño

que nos llega a las manos desde otras manos y otras

que se sucedieron con prisa. Llevemos

sin parsimonia nuestra comisión delicada. Pongamos

más allá de nosotros, a salvo de la corrupción de la vida,

nuestro lenguaje, nuestros usos, nuestros vestidos,

la corneta del niño, el delicado juego sonoro,

la muñeca, el trompo, la casa.

El niño juega, el niño se adueña de su situación y domina.

Es el bandido, el señor, el malvado,

el generoso, el risueño.

Coge entre sus manos arena y construye un castillo,

toma piedras, levanta catedrales o juega

con la compacta peonza.

Se esconde detrás de una cama o astuto sonríe

amparado par el biombo chinesco.

Qué risas las que se escuchan después cuando el niño

es descubierto por la argucia de otro, al correr de los

siglos.

Buscad, buscad ahora de nuevo sin descanso en la alcoba,

detrás del armario, en el cuarto trastero.

Allí escondido sofoca su risa el muchacho,

reprime el estallido de su felicidad de vivir para siempre,

junto a mamá y al perro y al area.

Buscad, buscad en el desvan, en el derrotado jardín,

tras el viejo olmo, o el roble o el cedro.

Mirad hacia arriba. Encaramado se encuentra el

muchacho,

y todo vive como ayer, animoso.

Pongámoslo todo a salvo. Entreguemos

pronto nuestro lenguaje a este niño,

ensenemosle a decir «vida», «humanidad», «esperemos»,

enseñemosle a hacer una casa, una carretera, un camino.

Salvémoslo todo, queda poco tiempo, este campo,

salvemos el carromato, el colchón, la vieja cubierta del

coche,

el carbón del hogar, el atizador, el sombrero.

Queda todavía una chaqueta detrás de la puerta trasera,

ponla también en el carro. Y el rudo martillo.

Algo se nos olvida, no sé lo que es,

ay, marchemos, el niño,

se nos olvida el trompo, el carrito, el jilguero,

se nos olvida el perro guardián. Vete pronto a buscarlo,

ay que me muero, es el río

que ya no se escucha, es el aire

que no se respira, es el viento

que no corre, y el campo

que ya noseve . . . Mas vosotros, seguid.

Invasión de la realidad. 1962

Lebensrettung

Komm hierher. Was kannst du sagen. Du anerkennst

stillschweigend das Morgenrot.

Es -weitet sich die Luft in Strahlenbündeln oder Kreisen,

und alles steht bereit für eine Ewigkeit, doch die bleibt

aus.

Ich und du und die anderen, alle zusammen,

alle gezählt, verderben wir die späte Zeit,

und doch bringt die Kraft unseres Sehnens einen

hauchdünnen Sieg.

Wir sind die Erben eines Gedenkens ohne Ende.

Man hat uns ein Traumvermächtnis uberreicht,

das in unsere Hände gelangt aus anderen Händen und

anderen noch,

die eilig aufeinanderfolgten. Nehmen wir,

ohne zu geizen, den heiklen Auftrag auf uns. Bringen wir,

jenseits van uns, in Obhut vor dem Raubbau des Lebens

unsere Sprache, unsere Bräuche, unsere Kleider,

die Kindertrompete, das empfindliche Glockenspiel,

die Puppe, den Kreisel, das Haus.

Das Kind spielt, das Kind erfafit seine Rolle und herrscht.

Es ist der Räuber, der Herr, der Bosewicht,

der Edelmütige, der Heitere.

Es nimmt den Sand in die Hände und baut sich ein Schloss,

greift Steine auf und errichtet Dome oder spielt

mit dem gedrungenen Brummkreisel.

Es versteckt sich hinter dem Bett oder kichert verschmitzt

im Schutz der spanischen Wand.

Welch ein Lachen erschallt, wenn danach das Kind

vom Spürsinn des anderen entdeckt wird, iiber

Jahrhunderte hin.

Sucht, sucht nun von neuem, pausenlos, im Schlafraum,

hinter dem Schrank, in der Rumpelkammer.

Dan steckt der Junge und erstickt sein Lachen,

hält denj ubelschrei zurück ob dem Glück, für immer zu

leben

bei Mama, beim Hund und dem Flitzbogen.

Sucht, sucht weiter im Speicher, im verwilderten Garten,

hinter der alten Ulme oder der Eiche oder der Zeder.

Schaut hinauf. Emporgeklettert ist der Junge,

und alles lebt, wie noch gestern, voller Mut.

Bringen wir alles in Obhut. Überreichen wir

unsere Sprache rasch diesem Kind,

bringen wir ihm bei zusagen »Leben«, »Menschheit«,

»wir wollen hoffen«,

bringen wir ihm bei, ein Haus zu bauen, eine Strasse,

einen Weg.

Retten wir alles, es bleibt wenig Zeit, dieses Feld,

retten wir den Karren, die Matratze, die Wagendecke,

die Kohle aus dem Herd, das Schüreisen, den Hut.

Da hängt noch eine Jacke an der Hintertür,

leg auch die auf den Wagen. Und den groben Hammer.

Irgendwas haben wir noch vergessen, ich weiss nicht was,

ach, wir mussen gehn, das Kind,

wir vergessen den Kreisel, das Wägelchen, den Distelfink,

wir vergessen den Hüterhund. Lauf schnell und hol ihn,

ach, ich kann nicht mehr, es ist der Fluss,

den man nicht mehr hört, es ist die Luft,

die man nicht mehr atmen kann, es ist der Wind,

der nicht mehr weht, und das Land,

das man nicht mehr sieht … Ihr aber, zieht weiter.

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

Gerardo Diego

Ángelus

Sentado en el columpio

el ángelus dormita

Enmudecen los astros y los frutos

Y los hombres heridos

pasean sus surtidores

como delfines líricos

Otros más agobiados

con los ríos al hombro

peregrinan sin llamar en las posadas

La vida es un único verso inteminable

Nadie llegó a su fin

Nadie sabe que el ciele es un jardín

Olvido

El ángelus ha fallecido

Con la guadaña ensangrentada

un segador cantando se alejaba

Imagen (1918-21), 1922

Angelus

Rittlings auf der Schaukel

döst der Angelus

Es verstummen die Sterne und die Früchte

Und die verletzen Menschen

führen ihren Springquell spazieren

wie lyrische Delphine

Ander schwerer bedrückte

mit den Flüssen im Schlepp

pilgern und pochen an keiner Herberge

Das Leben ist ein einziger endloser Vers

Niemand kam je an sein Ziel

Niemand weiss dass der Himmer ein Blumenspiel

Vergessen

Der Angelus ist verstorben

Mit der Sense blutig rot

zog ein Schnitter singend davon

Deutsch von Gustav Siebenmann

 

Seele

 

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings yoj find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl

Nacht – Licht – Nacht (F. Mennekes)

Nacht – Licht – Nacht

Hinführung zu Johannes vom Kreuz

Friedhelm Mennekes

 

Bron: Chillida im geistlichen Raum, Hers. Martina Schleppinghoof und Kurt Danch, Köln, 1993 (Kunst-Station Sankt Peter Köln)

 

Vielfaltig waren die geistigen und geistlichen Aufbrüche am Beginn der Neuzeit. Dies stand ohne Zweifel in Verbindung mit der verschärft gestellten Frage nach dem Heil des Einzelnen im Unterschied zum mittelalterlichen Ordo-Gedanken. Es war vor allem die praktisch-theologische Bewegung der ‘devotio moderna’, die mit Emphase das unmittelbare Gegenüber des gläubigen Subjekts zu Gott neu zu bestimmen und aufzubauen suchte. Ihre Anhänger wollten es eigenverantwortlich, einsichtig und konstruktiv gestalten. Nicht von Ungefär konzentrierte sich das Anliegen der Reformation auf die Frage, wie der Mensch seinen gnädigen Gott finde. Hier war es Martin Luther vorbehalten, erste systematische Ansätze zu seiner ‘theologia crucis’ zu entwickeln.

 

Doch auch in der alten Kirche brachen wichtige Reformbewegungen auf, vor allem in spanischen Klöstern. Dabei waren die Benediktiner vom Montserrat entscheidende Vermittler des nordeuropäischen Humanismus in Spanien. Auch die Erneuerungsbewegung des Karmels unter Theresia von Avila (1515-1582) und Johannes von Kreuz (1542-1591) fanden weit über ordensinterne Auseinandersetzungen eine allgemeine Aufmerksamkeit in religiösen Kreisen. Beide Reformer waren Persönlichkeiten mit sehr unterschiedlichem Charakter. Ging die eine van der Erfahrung des nahen Gottes aus, war sie erfüllt von seiner Gegenwart

und in ihrer Christusbeziehung van dem Geheimnis der Auferstehung geprägt, so wurde der andere, Johannes vom Kreuz, van der Erfahrung des fernen Gottes, von dessen Schweigen und der Dunkelheit seines Geheimnisses bestimmt. Für ihn stand die Kritik der geistlichen Praxis im Zentrum seines Engagements, eine kreative Skepsis, die ihn zum Aufbau neuer geistlicher Einsichten vor allem durch eine leidvolle Destruktion überkommener Kategorien und ‘bewahrter Wege’ trieb. Es konnte daher nicht verwundern, dass er sich beim Übertritt in den reformierten Zweig seines Ordens den Beinamen ,,vom Kreuz” zulegte. Das Kreuz wurde ihm zu einer metaphorischen Umschreibung eines geradezu erkenntniskritischen Reinigungsprozesses, der im Bild von der Nacht zum Inbegriff kritischer Infragestellung wurde, zum Prinzip einer neuen mystischen Theologie.

 

Treibende Kraft seines Suchens war die Sehnsucht nach einer Tiefe in den Dingen, nach einem Absoluten in der Erfahrung. Dieses Interesse bedeutete ihm aber zugleich eine schmerzvolle Oberwindung all der überkommenen Weisen, in denen sich der Mensch die Wirklichkeit der Welt und die Gottes ‘ein-bildete’. Johannes wollte die oftmals trügerischen Wege des Menschen, sich die Welt und Gott eigenmächtig zurechtzulegen, verlassen: alles satzhafte, objektivierende, dogmatische Denken und Sprechen über Gott. Johannes wusste sich hier von der Schrift darüber belehrt, dass Gott selber in allem Tun und Sprechen aktiv werde und von sich aus zum Menschen komme. Auf die Wahrnehmung dieser göttlichen Aktivität legte er seine Aufmerksamkeit und war deshalb stark daran interessiert, alle natürlichen und eingewohnten Wahrnehmungsweisen zu überwinden, die sich für die Begegnung mit Gott eher als Hindernisse und Sperren erwiesen. Er wollte sich in seinem geistlichen Tun auf die Hoffnung konzentrieren, dass dieser Gott wahrnehmbar aktiv werde. Das bedeutete ihm allerdings einen Abschied von den liebgewordenen Erbaulichkeiten im geistlichen Alltag, es war ein Abschied von den kleinen geistlichen Trostempfindungen und den frommen Gefühlen.

 

„Darum müssen all diese fühlbaren Mittel und Übungen der Kräfte zurückbleiben und schweigen, auf dass Gott aus sich in der Seele die göttliche Vereinigung bewirke. Es ist also diese befreiende und entleerende Methode anzuwenden und den Fähigkeiten ihr natürlicher Rechts- und Wirkbereich zu entziehen, um der Eingiessung und Einleuchtung des Übernatürlichen Raum zu geben.”

 

Die bahnbrechende Freisetzung zu dieser neuen Erfahrung ereignete sich für Johannes im Durchgang durch die ,,Nacht”. Mit diesem Wort bezeichnete er jenen Zustand, in dem der Mensch sich von zwei Dingen lost, von den engagierten Bindungen an die natürlichen Dinge und den verblendenden Vorstellungen, die er sich von ihnen gemacht hatte. Dies alles gründe in einer falschen Bezogenheit des Menschen auf sich selbst. Doch die Prinzipien dieser Reinigung hießen: Entzug, Vernichtung, Entwerdung, Kreuzigung.

 

„In dreifacher Hinsicht kann man diesen Übergang der Seele zur Vereinigung mit Gott eine Nacht nennen. Erstens in Hinsicht auf den Ausgangspunkt der Seele, indem sie das Verlangen nach dem Genuss aller Dinge dieser Welt, die ihr zu eigen waren, ablegen muss. Dies geschieht, indem sie auf dieselben verzichtet. Dieses Verzichten und sich Entäußern ist aber wie eine Nacht für alle Begehrungs- und Gefühlsvermögen des Menschen. Zweitens mit Rücksicht auf das Mittel und den Weg, auf dem die Seele zu dieser Vereinigung gelangt. Und das ist der Glaube, der gleichfalls für das Erkenntnisvermögen dunkel ist wie die Nacht. Drittens mit Rucksicht auf das Ziel. Und dieses Ziel ist Gott, der unfassbar und unendlich, gleichfalls für die Seele in diesem Leben wie eine dunkle Nacht ist.”

 

Mit seiner Theorie der Nacht verband Johannes vom Kreuz zwei deutlich voneinander unterschiedene Aspekte. Er unterschied eine „aktive” und eine „passive” Nacht, die eine war eine „Nacht der Sinne”, die andere eine „Nacht des Geistes”. Erstere war die der Anfänger auf ihrem Weg zum Berg der Beschauung, letztere die der Fortgeschrittenen. Ziel der ganzen Nacht war die vollkommene Vereinigung des Menschen mit Gott.

 

Dieser Einteilung lief eine andere parallel, bei welcher der Prozesscharakter der Nacht noch deutlicher wurde. Sie bestand in einer Vorstellung von drei Phasen in der Nacht: den Anbruch am Abend, die dunkle Mitternacht und die Dämmerung des nächsten Morgens. Alle drei Teile bildeten zusammen die ganze Nacht. Zu Beginn entschwinden die Dinge; dies ist die Nacht der Sinne. Ihr folgt das Zentrum, die dunkelste Dunkelheit, die völlige Umnachtung des Glaubens, in der dem Menschen jegliche Sicherheit vor Gott und sich selbst entschwindet. Erst in der dritten Phase teilt Gott sich selber dem Menschen mit, aus der dann die Vereinigung folgt.

 

Johannes vom Kreuz legte seine spirituellen Gedanken und Erfahrungen in vier Hauptschriften nieder: dem Aufstieg zum Berge Karmel, in der Dunklen Nacht der Seele, im Geistlichen Gesang und in der Lebendigen Liebesflamme. Während die beiden ersten Werke den mühsamen Gangdurch Entsagung, Entbehrung und kalter Dunkelheit beschreiben und theologisch erörtern, ist der Geistliche Gesang ein mystisches zwischen der Seele und ihrem Gott. Inmitten ihres Gefühls der Verlassenheit und Not ruft die Seele wie eine Braut nach ihrem Geliebten. Sie ist wie von Sinnen und eilt hinaus in die Natur die ihr in Bildern landschaftlicher Schönheiten von der Anmut des Gesuchten kündet. Schließlich erscheint er selbst. Sie ist wie geblendet vom Glanz seiner Augen. Alle bösen Elemente des Dunklen sind gebannt. Die Braut liegt in den Armen ihres Geliebten.

 

Allegorisch spiegeln sich in dieser geistlichen Dichtung die Stufen des Weges der Seele zur mystischen Vereinigung mit ihrem Gott wider. Das Ganze ist ein kunstvolles Gefüge sprachlichen Reichtums. In seiner originalen Fassung ahmen oft die lautmalerisch wiederholten ’o‘- und ‚s‘- Laute (z. B. ríos sonorosos) das Rauschen der Flüsse und der Winde nach. Ebenso Weiß Johannes vom Kreuz die Stimmung den wechselnden Rhythmen des Liedes anzupassen. „So findet die Unrast, mit der die Seele nach Gott sucht, Ausdruck in der raschen unverbundenen Aufeinanderfolge van Nomen und Verben <… >. Doch dann, als der Geliebte erscheint, verlangsamt sich der Rhythmus zu einem ruhigen Verweilen <…> Die Einheit van Natur und Geliebtem von Schöpfer und Schöpfung druckt sich in der unverbundenen Folge der Substantive aus.

 

Doch hatte für Johannes vom Kreuz jede mystische Erleuchtung immer wieder eine Voraussetzung: die Kritik ihrer Wahrnehmung und existentielle Krisis ihrer Erfahrung; nur hier entsichere sich der Mensch seiner erworbenen Wahrnehmungsformen, um sich den neuen auszusetzen, die allein das Unfassliche ermöglichten. Alle Gestalt und alles Geschaffene müsse fahrengelassen werden, wenn Gott dem Menschen wirklich inne und ansichtig werden solle.

 

Daher kann „nichts von dem, was die Einbildungskraft einbilden und der Verstand hienieden empfangen oder denken kann, ein geeignetes Mittel <…>zur Einigung mit Gott sein. Vom natürlichen Standpunt aus gesprochen und van der Tatsache ausgehend, dass der Verstand kein Ding erfassen kann, Außer gehalten und eingefangen unter den Formen und Bildern der Dinge, die man durch die Körpersinne bekommt <… >, kann man sich auch nicht auf den natürlichen Verstand berufen. Reden wir vom übernatürlichen Verstehen <…>, so besitzt der Verstand keine Anlage noch Fähigkeit, im Kerker dieses Leibes eine klare Einsicht von Gott zu gewinnen; eine solche gehört nicht zu diesem Leben: und so muss man entweder sterben oder sie nicht empfangen (verweigern).”

 

Johannes vom Kreuz suchte in seiner Theologie der Nacht die ernüchternde Desillusionierung der bestehenden Wahrnehmung. Seine Schriften sind ein einziges Plädoyer für eine radikale Negation inhaltlich gefüllter Glaubensvorstellungen. Weil es im geistlichen Leben um die Erfahrung des Ungeschaffenen geht, muss alles Erschaffene innerlich verlassen werden, und zwar deshalb, weil es Gestalt hat. Die Erfahrung Gottes kann immer nur die Erfahrung des Gestaltlosen sein. Und selbst wenn diese eine bestimmte Gestalt annimmt, weil sie nur so dem Menschen möglich ist, muss sie immer eine neue und eine ständig zu erneuernde Gestalt sein. Deshalb suchte Johannes vom Kreuz seine neue ‘Existenz’ im Glauben zu gründen, sie bedeutete ihm ein Leben in einer permanenten Befreiung als Prozess. Nur in dessen Verlauf war daher der Durchbruch zu einem neuen Leben zu finden. Doch dies führte ihn in einem ständigen Zirkel zu einer schmerzlichen Erneuerung: der alte Mensch war abzulegen, wie ein Bildwort in der Schrift sagt, um den ,,neuen Menschen anzuziehen”, ,,der nach Gott geschaffen ist” (Eph 4,24). Sein Maß und sein inneres Gesetz fand dieser Weg allerdings allein in der Nachfolge Christ! des Gekreuzigten. Er selbst habe die Stadien der Entsicherung beispielgebend und für einen jeden ermutigend abgesteckt und abgeschritten, denn:

 

Erstens ist klar, dass er dem Sinnlichen während seines Lebens auf geistliche Weise starb und auf physische bei seinem Tod. Er besaß nach seinem eigenen Wort während seines Lebens, und noch weniger sterbend, nichts, wohin er sein Haupt legen konnte. Zweitens ist es gewiss, dass er im Sterben auch seelisch wie zernichtet war <…>, ohne irgendeinen Trost noch irgendeine Hilfe, und so musste er den Ruf ausstoßen: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Diese Verlassenheit war die tiefste seines Lebens. Und deshalb <…> vollbrachte er in ihr ein größeres Werk <…>, als er es in seinem ganzen Leben durch Wunder und Taten auf Erden oder im Himmel ausgeführt hatte: nämlich die Wiederversöhnung des Menschengeschlechts mit Gott durch Gnade.”

 

Der entsagungsreiche persönliche Weg der Entwerdung dieses Heiligen, der Weg der schmerzvollen Loslosung von überkommenen Traditionen hat Johannes vom Kreuz nicht nur zu einem bedeutenden Reformator der Kirche werden lassen, sondern auch zu einem Maßstabe setzenden Schriftsteller in der spanischen Literatur und zu einer künstlerischen Persönlichkeit. In seltener Einheit begegneten sich in seiner Person existentielles Suchen, religiöse Devotion, kreative Sprache und eine gerühmte Musikalität.

 

Friedhelm Mennekes

 

L1210279

If you want to buy one of this paintings, please visit: http://www.saatchiart.com/canandanann
If you don’t find a piece, please contact me. Not all my work is found on Saatchi (I posted only a small collection). Collectioners in Holland, Belgium or Germany can contact me directly.

A collection of my paintings yoj find also on my website: http://johnhacking.weebly.com

More information about my work and my paintings, and my vison on art, you can find on: www.canandanann.nl